Uli Hoeneß

Uli Hoeneß (eigentlich Ulrich Hoeneß) ist ein deutscher ehemaliger Profi-Fußballspieler und seit 1979 Manager des FC Bayern München. Darüber hinaus ist er Inhaber der Firma HoWe Wurstwaren, die Nürnberger Rostbratwürste herstellt. Hoeneß begann, ebenso wie sein jüngerer Bruder Dieter beim VfB Ulm mit dem Fußballsport, bevor er nach München wechselte. Dort etablierte sich der schnelle und torgefährliche Außenstürmer sehr jung als Stammspieler und wurde dies auch bald bei der Nationalmannschaft. 1972 wurde er mit ihr Europa- und 1974 Weltmeister - trotz eines von ihm in der 1. Spielminute des Finales verschuldeten Foulelfmeters. 1976 im Endspiel der Europameisterschaft vergab er seinen Elfmeter im Elfmeterschießen gegen die CSSR, die daraufhin Europameister wurde. In der Öffentlichkeit hängt ihm dieses Missgeschick bis heute nach. Schon mit 27 Jahren musste Uli Hoeneß aufgrund chronischer Kniebeschwerden seine Karriere beenden Zuletzt spielte er in der Saison 1978/79 für den 1. FC Nürnberg) und wurde dann, als einer der Jüngsten in dieser Branche, Manager des FC Bayern München. Zu dieser Zeit hatte Bayern München bei einem Umsatz von nur zwölf Millionen DM sieben Millionen Mark Schulden. Die letzte Meisterschaft lag fünf Jahre zurück. Am 17. Februar 1982 überlebte Hoeneß den Absturz eines zweimotorigen Propellerflugzeuges. Zusammen mit drei Freunden auf dem Weg von München nach Hannover – zu einem Länderspiel gegen Portugal – stürzte das Flugzeug kurz vor der Landung auf dem Flughafen Hannover wenige Minuten nach 20 Uhr im Heitlinger Moor nahe Osterwald ab. Rund eine Stunde später fand ein Förster Hoeneß auf, der – unter Schock stehend – orientierungslos und blutüberströmt durch den Wald lief und nur murmelte: „Mir ist kalt.“ Hoeneß, der während des Absturzes im hinteren Teil der Maschine schlief, war der einzige Überlebende des Absturzes. Er hat bis heute keine Erinnerung an dieses Unglück [1]. Hoeneß erholte sich aber schnell und erwarb sich bald einen Ruf als enfant terrible. Sportpolitiker und Presse bringt er gern mit provozierenden Äußerungen gegen sich auf. Als „Abteilung Attacke“ des FC Bayern – wie er in den Medien bezeichnet wird – lässt er dann die Muskeln spielen. Hoeneß selbst bezeichnet sich als „Abteilung Wahrheit“. Nach eigener Aussage vertritt Hoeneß die harten Positionen nur, um den Profifußballspielern des Vereins den Rücken freizuhalten und Druck durch die Medien wegzunehmen.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Sport > Fußball > Uli Hoeneß

Steckbrief

Geboren am 05.01.1952 in Ulm, Deutschland
Nationalität: Deutsch
Wohnort: München, Deustchland
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


In der Öffentlichkeit eher polarisierend, hat Hoeneß' harte Politik den FC Bayern München überhaupt erst zu einer der wirtschaftlich solidesten Mannschaften Europas gemacht. 1999 wurde Hoeneß als erster Fußballmanager zum Manager des Jahres gewählt. Die Liste von Hoeneß' Intimfeinden ist lang: Christoph Daum, damals Trainer des 1. FC Köln, der 1989 einen Fight gegen den FC Bayern begann, der in einer denkwürdigen Ausgabe des Aktuellen Sport-Studios am 20. Mai 1989 seinen Höhepunkt fand. Ein Jahrzehnt später folgte Daums sogenannte „Koksaffäre“ (siehe unten). Willi Lemke, der langjährige Manager von Werder Bremen, der den FC Bayern als "Totengräber des deutschen Fußballs" sah. Hellmut Krug, deutscher FIFA-Schiedsrichter, dem Hoeneß vorwarf, dass er angeblich den FC Bayern „verpfiff“. Michael Meier, damaliger Manager von Borussia Dortmund, dem Hoeneß unseriöses Wirtschaften vorwarf. Die Toten Hosen, eine deutsche Punkrocklegende, sind seit ihrem Lied "Bayern" bei dem Manager unbeliebt. Frontmann Campino nannte Hoeneß bei seinem Auftritt bei "Rock am Ring" im Jahr 2004, den "Wurstmann". Hoeneß' Reaktion: „Das ist der Dreck, an dem unsere Gesellschaft irgendwann ersticken wird.“ Karl-Heinz Wildmoser, dem ehemaligen Präsidenten des TSV 1860 München, dem Hoeneß vorwarf, "er habe den Verein insolvent hinterlassen". Als im Herbst 2000 in der Münchner Presse behauptet wurde, der damalige Bundestrainer-Kandidat Christoph Daum wäre verschnupft, forderte Hoeneß zunächst intern, dann öffentlich, dies zu bestreiten. Dadurch brachte er einen Stein ins Rollen, der am Ende dafür sorgte, dass Daum sich einer Haarprobe unterzog, bei der sich herausstellte, dass Daum tatsächlich Kokain konsumiert hatte. In der Auseinandersetzung zwischen den Medien, dem DFB und den Vereinen um die Vergabe der Fernsehrechte hat Hoeneß stets die Position vertreten, dass man „zu wenig Geld“ bekomme. Uli Hoeneß genießt nicht nur ein Ansehen als Topmanager, sondern er ist auch für seine Hilfs- und Spendenbereitschaft bekannt. Er ist zu 50% an der HoWe Wurstwaren GmbH & Co. KG in Nürnberg beteiligt, wobei HOWE für Hoeness und Weiß steht. Sein Geschäftspartner Weiß kümmert sich zusammen mit Hoeneß' Sohn Florian um die Geschäftsleitung. Beliefert werden unter anderen ALDI und das Bierzelt von Feinkost Käfer auf dem Münchner Oktoberfest sowie viele andere Lebensmittelkonzerne in ganz Europa.




Autogrammadresse:

Ulrich Hoeneß
c/o FC Bayern München AG
Postfach 90 04 51
81504 Autogrammkarten München
Deutschland
 Zur offiziellen Homepage
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012