Tatjana Gsell

Tanja "Tatjana" Gsell, geb. Gick ist eine deutsche C-Prominente. Nach einer Ausbildung zur Kosmetikerin lernte Gick 1993 den 45 Jahre älteren Schönheitschirurgen Dr. Franz Gsell kennen, der in Nürnberg eine Klinik für ästhetisch-plastische Chirurgie betrieb. 1996 heirateten Gsell und Gick. Tatjana Gsell wurde eine Mitarbeiterin in der Klinik ihres Mannes. Während dieser Zeit trat sie mit dem Ziel, mediale Prominenz zu erlangen, auf zahlreichen exklusiven Partys und Veranstaltungen auf und unterzog sich überdies zahlreichen plastischen Operationen, die ihr Ehemann durchführte. Vorbild in ihrem Streben nach öffentlicher Aufmerksamkeit und Anerkennung war nach ihren eigenen Angaben stets die Entertainerin Verona Feldbusch. Ende 2002 bis Anfang 2003 lebte sie mit dem Düsseldorfer Autohändler Helmut Becker in Marbella. Am 26. März 2003 starb Tatjana Gsells Mann im Alter von 76 Jahren an den Spätfolgen eines Überfalls, der sich später als inszeniert herausstellte. Polizeilichen Ermittlungen zufolge hatte Tatjana Gsell im Januar 2003 eine Autoschieberbande aus dem ehemaligen Jugoslawien angeheuert, die gegen eine entsprechende finanzielle Beteiligung den Raub eines Luxus-Mercedes des Paares im Wert von 100.000 Euro vortäuschen und das Auto ins Ausland verschieben sollte. Bei der abgesprochenen Fahrzeugübergabe kam es jedoch zum Streit zwischen den Beteiligten. Franz Gsell wurde dabei niedergeschlagen und starb wenige Wochen später in einem Nürnberger Krankenhaus. Tatbeteiligt an der Planung war unter anderem auch ein mit Tatjana Gsell seit ihrer Jugend befreundeter Staatsanwalt aus Hof/Saale. In der Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Nürnberg im Juli 2004 räumte Gsell die Vorwürfe des versuchten Versicherungsbetruges und des Vortäuschens einer Straftat ein und wurde daraufhin zu einer Freiheitsstrafe von 16 Monaten auf Bewährung verurteilt. Da man ihr die Mitschuld am Tod ihres Ehemanns nicht unzweifelhaft nachweisen konnte, konnte Gsell das Erbe ihres Mannes im Wert von mehreren Millionen Euro antreten.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > High Society > Tatjana Gsell

Steckbrief

Geboren am 21.01.1971 in Ebern, Unterfranken, Deutschland
Nationalität: Deutsch
Wohnort: Deutschland
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Aufgrund detaillierter Medienberichterstattung erlangte der Fall große öffentliche Bekanntheit. So kam es auch zu gerichtlichen Auseinandersetzungen, als die "Bild"-Zeitung Gsell in einer Überschrift als "Busenwitwe" bezeichnete. Nach dem Urteil des Landgerichts Berlin vom 26. Oktober 2004 (Az: 27 O 731/04 und 27 O 727/04) war es jedoch zulässig, Tatjana Gsell mit dem Begriff "Busenwitwe" zu umschreiben, da sie sich bewusst oben ohne fotografieren ließ. Eine weitere Auseinandersetzung gab es darüber, ob sie außerhalb der Berichterstattung über das Strafverfahren als "vorbestraft" bezeichnet werden dürfe. Das Oberlandesgericht München erlaubte dies mit Urteil vom 10. Mai 2005 (Az.: 18 U 2411/05), u. a. weil sie selbst reißerische Zeitungsartikel darüber auf ihrer Homepage gestellt hatte. In der Folge geriet Gsell mit Kurzauftritten bei den Reality-TV-Shows Big Brother (RTL II) und Die Alm (Pro Sieben) (2004) erneut in die Schlagzeilen. Nach aktuellen Presseberichten ist sie mit Ferfried Prinz von Hohenzollern liiert. Am 8. Mai 2006 lief im Privatsender RTL II die Doku-Soap "Tatjana & Foffi - Aschenputtel wird Prinzessin", da die beiden angeblich ihre Heirat planten. Derzeit ist Ferfried von Hohenzollern allerdings noch mit seiner dritten Frau, Maja Synke Prinzessin von Hohenzollern, verheiratet. Nach Berichten der Bild-zeitung soll die für Mitte 2006 geplante Hochzeit aufgrund von Problemen bei der Scheidung von Foffi und Ehefrau Maja geplatzt sein. In der letzten Folge trennten sich (vorerst) die Wege dieses "Glamour-Paares" - die Hochzeit fand aus den oben stehenden Gründen nicht statt.




Autogrammadresse:

Kennen Sie die Autogrammadresse von Tatjana Gsell ?
Dann können Sie diese uns hier melden.
 Zur offiziellen Homepage
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012