Simon Phillips

Simon Phillips ist ein britischer Schlagzeuger. Bekannt geworden ist er vor allem als Mitglied der Band Toto. Im Alter von drei Jahren lernte er durch seinen Vater Sid Phillips das Schlagzeug kennen und mit sechs Jahren bekam er sein erstes eigenes Set. Zwei Jahre später spielte er erstmals in der Band seines Vaters. 1972 schaffte er beim Musical Jesus Christ Superstar den Durchbruch und arbeitete daraufhin als Session-Musiker in Großbritannien und den USA. Er gehörte u.a. zum britischen Bandprojekt Ph.D., dessen erfolgreichste Single I won't let You down nach ihrem Erscheinen Ende 1981 auch deutschlandweit im Radio lief und sich Anfang 1982 in den deutschen Top 20 platzieren konnte. Einem größeren Publikum wurde er insbesondere als Schlagzeuger von Mike Oldfield auf diversen Veröffentlichungen bekannt, u.a. auf dessen Alben Crises (1983) und Discovery (1984), welche er mit Oldfield gemeinsam produzierte und den er auch auf den folgenden Welttourneen begleitete. 1991 beschloss Simon, England zu verlassen und nach Amerika (L.A.) umzuziehen. Vom Entschluss bis zur Umsetzung vergingen einige Monate. Im August 1992, nur wenige Tage nach dem Tod von Toto-Schlagzeuger Jeff Porcaro, erhielt Simon Phillips (noch immer in England wohnend) einen Anruf von Steve Lukather, dem Gitarristen von Toto. Lukather fragte ihn, ob er es sich vorstellen könne, mit Toto auf Welttournee zu gehen. Phillips brach sämtliche Studioarbeiten ab, beschleunigte seinen geplanten Umzug nach Amerika, und verließ England am 31. August 1992 mit dem Ziel L.A., wo am nächsten Tag die Proben für die Tournee von Toto losgingen. Nach der Tournee baten sie ihn, ein ständiges Mitglied der Band zu werden. Er war der einzige Schlagzeuger, den Toto nach Porcaros Tod in der Band haben wollten, und er war auch der Einzige, den sie darum baten. Phillips willigte sofort ein und begann kurz darauf, mit der Band deren neues Album einzuspielen. Neben dem Album Tambu von 1995, spielte er auf sechs weiteren Alben mit der Band zusammen. Das aktuelle Album Falling In Between ist 2006 erschienen. 1988 startete Phillips mit der Veröffentlichung des Albums Protocol zudem eine Solokarriere im Bereich Jazz-Rock, in deren Verlauf ihn seither unter anderen der Gitarrist Ray Russel, der Bassist Anthony Jackson und der Pianist Jeff Babko begleitet haben.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Musik > Rock > Simon Phillips

Steckbrief

Geboren am 06.02.1957 in London, England
Nationalität: Engländer
Wohnort: England
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Phillips gilt seit Jahren als einer der besten Schlagzeuger überhaupt, wobei er sowohl wegen seiner extremen Präzision als Studio-Drummer von Musikern aus den verschiedensten Stilrichtungen geschätzt wird, als auch wegen seiner Fähigkeit, live und im Studio eigene stilistische Akzente zu setzen. Nicht zuletzt zeichnet Simon Phillips ein besonders eigenständiger Groove aus, was wohl auch der Grund dafür sein dürfte, dass er der legitime Nachfolger von Toto's Groove-Legende Jeff Porcaro wurde. Phillips wurde in seiner Karriere auch immer wieder als Produzent tätig. In seiner Karriere hat Phillips bei vielen Bands und Interpreten auf Studio-Aufnahmen oder Konzerten mitgearbeitet, unter anderem für Asia, Jeff Beck, The Corrs, Peter Gabriel, France Gall, Mick Jagger, Steve Lukather, Judas Priest, Madness, Gary Moore, Mr. Big, Gianna Nannini, Nazareth, Mike Oldfield, Robert Palmer, Mike Rutherford, Joe Satriani, Pete Townshend, Bonnie Tyler, Whitesnake, The Who und Gary Boyle. Er spielt ein Drumkit aus der Tama Starclassic Maple Serie mit Remo Heads und Zildjian Cymbals.




Autogrammadresse:

Kennen Sie die Autogrammadresse von Simon Phillips ?
Dann können Sie diese uns hier melden.
 Zur offiziellen Homepage
Fanclubs:

 Offical Toto Site



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012