Rosemary Clooney

Rosemary Clooney war eine US-amerikanische Pop- und Jazzsängerin sowie Schauspielerin, die den 1950er Jahren zu den populärsten Interpreten gehörte. Sowohl ihre Schwester Betty Clooney und ihr Bruder Nick Clooney als auch ihr Neffe George Clooney (Nicks Sohn) gingen alle ins Musikbusiness oder Showgeschäft - die Geschwister mehr oder minder, um dem alkoholabhängigen Vater zu entfliehen, wie Rosemary Clooney bekannte. Am Anfang sangen die Schwestern als Duo, das 1945 einen der beliebten Radio-Talentwettbewerbe in Cincinnati gewann. Ende der 1940er Jahre trat sie als Sängerin in der Band von Tony Pastor auf. Seit Anfang der 1950er-Jahre begann sie ihre Karriere als Solistin. Den ersten Erfolg hatte sie jedoch im Duett mit Guy Mitchell mit dem Titel You're Just In Love. In ihrer Karriere als Popsängerin, die bis 1957 andauerte, hatte sie folgende Top-Ten-Hits: Come On-a My House (7/51, USA 1); Half As Much (5/52 US 1; 11/52 GB 3); Hey There (7/54 US 1; 9/55 GB 1); This Ole House (8/54 US 1; GB 1); Mambo Italiano (11/54 US 10; GB 1); Mangos (6/57 US 10). Später verlegte sich Rosemary mehr auf das Jazz-Repertoire und das "Great American Songbook", wo sie ihr gutes Stimmvolumen und ihre Improvisationsfreude gut ausspielen konnte. Das zeigte sich bereits auf ihrem Album mit Duke Ellington ("Blue Rose", 1956) oder ihren LPs mit Nelson Riddle, vor allem aber ab 1977 in ihren zahlreichen Aufnahmen (25 Alben) für das Label Concord Jazz, dem sie bis zu ihrem Tod treu blieb und bei dem sie mit so renommierten Jazzmusikern wie Scott Hamilton regelmäßig zusammenarbeitete. Aufgrund ihrer Popularität und ihres Humors war sie auch als Schauspielerin sehr geschätzt, wie ihre über 50 Filme beweisen. 1954 spielte sie an der Seite von Bing Crosby in White Christmas. Darüber hinaus hatte sie zeitweise auch ihre eigene Fernsehshow. 1968 wurde sie Augenzeugin der Ermordung Robert F. Kennedys, der zu ihrem engeren Freundeskreis gehört hatte. Infolgedessen litt sie über Jahre an einem schweren Trauma und Drogenproblemen, die sie letztendlich meistern konnte. Für ihr erfolgreiches Bühnen-Comeback 1976 stand vor allem ihr Freund und Kollege Bing Crosby Pate. Sie war zweimal verheiratet: Von 1953 bis 1969 mit dem bekannten Schauspieler José Ferrer, mit dem sie fünf Kinder bekam, darunter ihren Sohn Miguel Ferrer, der wie sein Vater ebenfalls Schauspieler wurde. Ihr Sohn Gabriel heiratete Pat Boones Tochter Debby.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Musik > Pop > Rosemary Clooney

Steckbrief

Geboren am 23.05.1928 in Maysville, Kentucky, USA
Verstorben am 29.06.2002


1996 heiratete sie den wesentlich jüngeren Dante DePaolo, der von der Familie eher abgelehnt wurde, da seine finanziellen Verhältnisse Raum für Spekulationen boten. Ihr Neffe George Clooney bekannte in einem Interview, dass er das meiste, was er in positiver wie negativer Hinsicht über das Showbusiness gelernt habe, von seiner Tante erfahren habe. Da sie selbst mit 70 Jahren noch Jazz-Konzerte gab, berichtete sie ihrerseits einem Reporter gegenüber amüsiert, dass früher die Leute wegen ihrer Musik gekommen seien - doch nun freue sie sich auch über jene jungen Frauen, die nur kämen, weil sie die Tante von George Clooney sei. Ihre letzte internationale Konzerttournee führte sie 2001 unter anderem nach London in die Royal Festival Hall. Ihren letzten öffentlichen Konzertauftritt hatte Clooney im Dezember 2001. Nach mehrmonatigem Krankenhausaufenthalt starb sie im Juni 2002 an den Folgen einer Lungenkrebserkrankung. Rosemary Clooney wurde in ihrem Geburtsort Maysville bestattet. Dante DePaolo rechtfertigte das Misstrauen der übrigen Clooney-Familie, indem er schon bald dazu überging, persönliche Gegenstände und Autogramme der Künstlerin zu verkaufen.




Autogrammadresse:

Kennen Sie die Autogrammadresse von Rosemary Clooney ?
Dann können Sie diese uns hier melden.
Fanclubs:

 FanPage



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012