Robert Plant

Robert Anthony Plant ist ein britischer Rock-Musiker und gilt in der Rock-Fachwelt als der Begründer des hard-rock-typischen Gesangsstils. In den Jahren 1966 und 1967 hatte Plant erste Aufnahmen für CBS mit der Gruppe Listen. Mit der Band of Joy hat er u.a. Jefferson Airplane, Quicksilver oder Moby Grape gecovert. Mit Alexis Korner hat er Blues-Standards aufgenommen (eine gemeinsame Aufnahme ist z.B. Operator auf dem Album Bootleg Him von 1972). Berühmtheit erlangte Robert Plant mit der bahnbrechenden Hard-Rock-Formation Led Zeppelin (mit Jimmy Page, John Paul Jones und John Bonham), deren Sänger er von der Gründung 1968 bis zur Auflösung 1980 war. Er schrieb die meisten Texte und wurde dabei wesentlich von der germanischen und keltischen Mythologie sowie von verschiedenen dieser mythologischen Thematik verhafteten Büchern inspiriert, u.a. denen von J.R.R. Tolkien. Paradebeispiele hierfür sind die tiefsinnigen und sprachlich geschliffenen Texte von Ramble On, Immigrant Song, Stairway to Heaven, Misty Mountain Hop, The Rain Song, No Quarter und insbesondere The Battle of Evermore. Seit Beginn des kometenhaften Aufstieges von Led Zeppelin zur höchstdotierten Rock-Gruppe weltweit war Robert Plant ein Vorbild für eine ganze Generation von Hard-Rock-Sängern, sowohl was den Gesangsstil als auch das Outfit und die Bühnenpräsenz betraf. Mehrfach wurde versucht, seinen ausdrucksstarken und variantenreichen Stil bis in die Gestik zu imitieren, z.B. von David Coverdale von Whitesnake und David Lee Roth von Van Halen, jedoch wurden diese Versuche von vielen als „Plagiate“ abgestempelt. Es gilt in Rock-Fachkreisen als unbestritten, dass "ein wesentlicher Teil des immensen Erfolges von Led Zeppelin - speziell bei Live-Konzerten - auf die Persönlichkeit Robert Plants zurückzuführen ist" (O-Ton der Rock-Musik-Kapazität Alan Bangs). Nachdem klar wurde, dass die durch den Tod von John Bonham 1980 entstandene Lücke durch einen anderen Schlagzeuger nicht adäquat ausgefüllt werden konnte und damit ein qualitativ gleichwertiges Fortbestehen von Led Zeppelin unmöglich geworden war, begann Plant 1982 eine vielseitige und eigenständige Solo-Karriere. In seinen ehrgeizigen und experimentierfreudigen Musik-Projekten bemühte er sich stets darum, seiner großen stilistischen Bandbreite aus der Led Zeppelin-Zeit treu zu bleiben, gleichzeitig jedoch neue Einflüsse aus den jeweils aktuellen Musikströmungen zu berücksichtigen und in seinem eigenen Musik-Material avantgardistisch weiterzuentwickeln.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Musik > Rock > Robert Plant

Steckbrief

Geboren am 20.08.1948 in West Bromwich/Staffordshire, England
Nationalität: Engländer
Wohnort: England & USA
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Hierfür zog er verschiedene hochkarätige Musiker heran, wie die Leadgitarristen Robbie Blunt und Doug Boyle, die Keyboarder Jezz Woodroffe und Phil Johnstone sowie die Schlagzeuger Cozy Powell, Phil Collins und Ritchie Hayward. Mit seiner charakteristischen hohen Stimme sang Plant sowohl energetische Rock-Songs, u.a. Burning Down One Side, The way I feel und Hurting Kind; orientalisch angehauchte Songs wie Slow Dancer, Wreckless Love und Too loud als auch musikalisch und textlich ausgefeilte Balladen, z.B. Big Log, Ship of Fools und Colours of a Shade. Den Song Tall cool One vom Album Now and Zen hat er in moderner Sample-Technik mit Zitaten aus Led Zeppelin-Klassikern versehen (Whole Lotta Love, Black Dog). 1994 und 1998 hat Robert Plant mit Jimmy Page zwei Alben veröffentlicht: No Quarter mit neu eingespielten und arrangierten Led-Zeppelin-Songs für die Reihe MTV Unplugged sowie Walking into Clarksdale, das vornehmlich an die Folk-Blues-Tradition des Albums Led Zeppelin III und die Ethno-Rock-Tradition des Albums Physical Graffiti anknüpft und diese experimentell weiterentwickelt. Musterbeispiele hierfür sind die Songs Blue train sowie Most high. Nach der Zusammenarbeit mit Jimmy Page setzte Plant seine Solo-Karriere fort. Auf dem mit neuen, ambitionierten Musikern eingespielten Album Dreamland überraschte er die Rock-Fachwelt u.a. mit facettenreichen, teilweise verfremdeten Neu-Interpretationen von Folk-Klassikern wie Morning Dew (Tim Rose), Song to the Siren (Tim Buckley) und Hey Joe (William Roberts). Auf diesem vielschichtigen Musik-Konzept aufbauend begründete Plant sein bisher letztes Projekt The Priory of Brion mit der in dieser Zusammensetzung brandneuen Band Strange Sensation. Dies zeichnet sich durch unkonventionelle Eigen-Kompositionen aus, in welchen z.B. subtile Elemente und Sounds der Ethno-Musik mit Blues-Rock-Strukturen eine interessante Symbiose eingehen. Paradebeispiel hierfür ist der Song Shine it all around vom Album Mighty Rearranger in seinen zwei Versionen. Mit seiner innovativen musikalischen Ausrichtung beweist Robert Plant einmal mehr, dass er nicht gewillt ist, auf dem musikalischen Stand der Led Zeppelin-Ära zu verharren, sondern bestrebt ist, durch sein Musik-Schaffen einen eigenen namhaften Beitrag zur Weiterentwicklung der zeitgenössischen Rock-Musik zu leisten. Im Rahmen des Freddie Mercury Tribute Concert performte Robert Plant zusammen mit Queen deren Titel Innuendo. Die Aufnahme wurde jedoch aus der DVD-Ausgabe des Konzertes weggeschnitten, da Plant wegen einer Indisposition nicht auf der Höhe seiner Stimme war und die Bewilligung für die Veröffentlichung verweigerte.




Autogrammadresse:

Robert Plant
c/o Atlantic Records
1290 Avenue of the Americas
New York, NY 10104
USA
 Zur offiziellen Homepage
Fanclubs:

 Led Zeppelin - Offical Site
 Alex Reisners Led Zeppelin Page


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012