Ottmar Hitzfeld

Ottmar Hitzfeld ist ein ehemaliger deutscher Fußballer und heutiger Trainer. Er war Jugendspieler beim TuS Stetten und später bei den Amateuren des FV Lörrach. Ab 1970 spielte er beim Schweizer Erstligisten FC Basel, mit dem er 1972 und 1973 Schweizer Meister wurde. 1973 wurde er auch Torschützenkönig der Schweiz. Bei den Olympischen Spielen 1972 spielte er in der deutschen Olympiaauswahl. Dort wurde er fünfmal von Beginn an eingesetzt und schoß in jedem dieser Spiele ein Tor. Insgesamt kam Hitzfeld auf acht Einsätze bei Amateur-Länderspielen.[1] 1977/78 spielte er für den VfB Stuttgart in der deutschen Bundesliga (22 Spiele, 5 Tore). Später wurde er Trainer in Zug, beim FC Aarau und bei den Grasshopper Zürich, wo er 1990 und 1991 mit seinem Team Schweizer Meister wurde. 1991 wurde er Trainer von Borussia Dortmund, mit der er 1997 die Champions League gewann. Vom 1. Juli 1998 an war er Trainer des FC Bayern München, welchen er zu etlichen Titeln (Meister, Pokalsieger, Champions League-Sieg gegen Valencia 2001, Weltpokalsieger 2001) führte. Am 18. Mai 2004 gab Bayern München bekannt, seinen bis 2005 laufenden Vertrag vorzeitig zum 30. Juni 2004 aufzulösen. Die Art und Weise der Entlassung wurde in den Medien sowie innerhalb des Vereins kontrovers diskutiert. Hitzfeld wurde damit nach einer Saison, in der der FC Bayern München keinen Titel gewinnen konnte, entlassen und durch Felix Magath ersetzt. Seitdem ist Hitzfeld als Trainer nicht aktiv. Von Zeit zu Zeit ergeben sich Spekulationen über den weiteren Werdegang Hitzfelds. Nach dem Ausscheiden des deutschen Teams bei der EM 2004 durch die 1:2-Niederlage gegen Tschechien lag Ottmar Hitzfeld ein Angebot des DFB als Nachfolger des zurückgetretenen Rudi Völler als Trainer der deutschen Fußballnationalmannschaft vor, das er jedoch am 1. Juli 2004 ablehnte. Zur Zeit (Februar 2006) läuft eine bemerkenswerte Internet-Kampagne[1], um Hitzfeld als bevorzugten Trainer-Kandidat bei Newcastle United zu präsentieren. Diese Kampagne zeigt, daß ein großer Teil der Fans von Newcastle United den Deutschen favorisiert. Früher oder später, sagt Hitzfeld, werde er wieder zu seinem Stammclub FC Basel zurückkehren und dort seine Karriere (sei es als Trainer, als Präsident oder als Sportchef) beenden. Welche Option er jedoch als erstes wahrnehmen wird, ist bislang ungewiss.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Sport > Fußball > Ottmar Hitzfeld

Steckbrief

Geboren am 12.01.1949 in Lörrach, Deutschland
Nationalität: Deutsch
Wohnort: Schweiz & Deutschland
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Hitzfeld ist einer der erfolgreichsten Trainer seiner Generation. Er gilt als besonnener, medienerfahrener Gentleman-Charakter, der nach außen hin stets die Ruhe behält. Dies hielt ihn in seiner bisherigen Laufbahn aber nicht davon ab, interne Konflikte hart auszutragen. Er war vor allem dafür bekannt, ein guter Motivator zu sein. Schwierige Charaktere wie z.B. Matthias Sammer, Andreas Möller, Julio Cesar, Mario Basler, Lothar Matthäus oder Stefan Effenberg erlebten unter ihm die Blütezeit oder den Spätsommer ihrer Karriere. Hitzfeld ist zudem für seine Vorreiterrolle in verschiedenen Bereichen des deutschen Fußballs bekannt: Einführung der Dreierkette mit einem offensiven Mittelmann Matthias Sammer, obwohl damals fast alle anderen Team mit einem Libero hinter der Abwehr spielten Einführung des 4-3-3-Systems beim FC Bayern München mit der damals umstrittenen Viererkette sowie zwei echten Flügelstürmern (meist Mario Basler und Mehmet Scholl, aber auch Alexander Zickler). Einführung des sog. Rotationsprinzips am Anfang seiner Trainerzeit bei Bayern München. Vorher war es üblich, einen harten Schnitt zwischen den 11 Stammspielern und den Ersatzspielern zu setzen und den Reservespielern unter dem Motto "die Elf muss eingespielt sein" kaum Einsatzchancen zu lassen. Hitzfeld hingegen setzte darauf, einen harten Kern von ca. 5 Spielern fast immer spielen zu lassen und ca. 12 anderen in etwa dieselben Einsatzzeiten zu lassen.




Autogrammadresse:

Kennen Sie die Autogrammadresse von Ottmar Hitzfeld ?
Dann können Sie diese uns hier melden.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012