Oliver Stone

Oliver Stone ist ein US-amerikanischer Regisseur. Oliver Stone gilt als einer der erfolgreichsten und innovativsten aber auch kontroversesten Filmemacher der letzten 20 Jahre. Zehn "Oscar"-Nominierungen konnte er schon verbuchen, dreimal wurde er mit ihm ausgezeichnet. Insgesamt heimsten seine Filme 37 "Oscar"-Nominierungen ein. Nach seinem Studium an der renommierten Yale University verließ Stone die USA, um an einer katholischen High School in Saigon Unterricht zu geben. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten meldete Stone sich freiwillig zum Militär. Während des Vietnamkriegs wurde Oliver Stone zweimal verwundet und mit den Auszeichnungen Purple Heart und Bronze Star geehrt. Seine Zeit im Krieg sollte Stone später in den Filmen Platoon, Geboren am 4. Juli und Zwischen Himmel und Hölle aufarbeiten, unter anderem auch deswegen, weil er der Überzeugung ist, von einer Granate der eigenen Truppen verwundet worden zu sein. Nach der Rückkehr aus dem Krieg absolvierte Stone an der Filmhochschule der Stadt New York sein Studium. Im Jahre 1972 arbeitete er bei dem B-Movie Horrorfilm Seizure erstmals als Regisseur. Seine ersten kommerziellen Erfolge erreichte Oliver Stone als Drehbuchautor von Filmen wie Conan der Barbar, dem Remake von Scarface sowie Das Jahr des Drachen. Zeitgleich hatte Stone eine Vielzahl weiterer Drehbücher geschrieben, die jedoch nie realisiert wurden.Er erhielt 1978 seinen ersten Oscar für 12 Uhr nachts in der Kategorie bestes Drehbuch. Zwei weitere folgten als bester Regisseur 1987 für Platoon und 1990 für Geboren am 4. Juli, in denen Stone den Vietnamkrieg thematisiert. Neunmal wurde er außerdem nominiert. Bei Filmen, an denen Oliver Stone mitwirkte, wurden insgesamt 37 Oscarnominierungen ausgesprochen. Häufig greifen seine Filme politisch kontroverse Themen auf. In Zusammenhang mit dem von Quentin Tarantino geschriebenen Natural Born Killers musste Stone sich sogar vor Gericht verantworten. Krimi-Autor John Grisham warf ihm vor, dass zwei Jugendliche einen Bekannten von ihm getötet hätten, nachdem sie den Film gesehen hatten. Stone wurde freigesprochen. Die Verfilmung des Attentats auf John F. Kennedy unter dem Titel JFK - Tatort Dallas löste in den Vereinigten Staaten eine kontroverse Diskussion aus und führte schlussendlich zur Einberufung des Prüfungsausschusses für Attentatsdokumente (ARRB), der in der Zeit von 1994 bis 1998 seine Untersuchungen im Falle Kennedy betrieb.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Film > Oliver Stone

Steckbrief

Geboren am 15.09.1946 in New York, USA
Nationalität: Amerikaner
Wohnort: New York, USA & Los Angeles, USA
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Oliver Stone ist bekennender Marihuanakonsument. Er ist deshalb bereits mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten.Kritiker werfen dem Regisseur vor, durch Veränderung oder Verdichtung geschichtlicher Fakten und Ereignisse zu polemisieren und den Zuschauer zu manipulieren. Gerade im Zusammenhang mit der Verfilmung des Attentats auf John F. Kennedy musste sich Stone immer wieder rechtfertigen. Andere Kritiker werfen ihm wiederum vor, dass der Film "World Trade Center" völlig unpolitisch geworden ist. Dies sehen auch viele der Angehörigen der Opfer so.Besonders hervorzuheben ist die "dokumentarische" Kameraführung, unter Verwendung verschiedenster Kameras und Filmformate (VHS, 8mm-Film, 70mm-Film, Originalausschnitte), die besonders in den Filmen "JFK", "Natural Born Killers" und "The Doors" zum Einsatz kamen. Durch Editing werden die verschiedenen Filmformate zusammengeschnitten, die cineastisch gerade wegen ihres dokumentarischen Charakters den Filmen zusätzlich Tiefe verleihen. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang ebenfalls, dass im Film The Doors Originalaufnahmen der Doors nahtlos mit dem Gesang von Val Kilmer als Jim Morrison verbunden worden sind.




Autogrammadresse:

Oliver Stone
c/o Creative Artists Agency
9830 Wilshire Boulevard
Beverly Hills
CA 90212-1825
USA
Fanclubs:

 Oliver Stone Fanpage



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012