Nina Hagen

Nina Hagen (bürgerlich Catherina Hagen) ist eine deutsche Punk-Sängerin. Nina Hagen wurde als Tochter der Schauspielerin Eva-Maria Hagen und des Drehbuchautors Hans Oliva-Hagen, 1955 in Berlin geboren. Ninas Ziehvater, der zeitweilig mit der Mutter zusammengelebt hatte, wurde der Liedermacher Wolf Biermann. Sie besuchte das Heinrich-Schliemann-Gymnasium im Prenzlauer Berg. Die junge Nina Hagen wollte in der DDR ursprünglich Schauspielerin werden, fiel allerdings 1972 durch die Aufnahmeprüfung der Schauspielschule. Darauf sang sie bei einigen Bands in Polen und kam dadurch zum Orchester Alfons Wonneberg. 1974 beendete sie eine einjährige Gesangsausbildung mit Erfolg und wurde bei einem Konzert von der Gruppe "Automobil" entdeckt und sofort engagiert. Die Band avancierte dadurch zu ihrer Begleitband. Keyboarder Michael Heubach schrieb das Lied "Du hast den Farbfilm vergessen" für sie, welches noch heute Kultstatus hat. Bereits 1975 verließ sie "Automobil" und wechselte zu Fritzens Dampferband. Eine öffentliche Solidaritätsbekundung für den verfemten Autor und Musiker Wolf Biermann, der 1976 aus der DDR ausgebürgert wurde, brachte Nina ins Abseits, sodass sie im gleichen Jahr die Chance nutzte, in den Westen zu emigrieren. Sie ging zuerst nach Großbritannien. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland gründete sie im Herbst 1977 zusammen mit den Kreuzberger Musikern Bernhard Potschka, Herwig Mitteregger, Manfred "Manne" Praeker, die zuvor bei Lokomotive Kreuzberg spielten, und Reinhold Heil die "Nina Hagen Band". 1978 erschien das international beachtete Album "Nina Hagen Band". Nicht viel später überwarf die exzentrische Punksängerin sich mit den vier Musikern, die ihr Unberechenbarkeit und egozentrische Starallüren vorwarfen. Da mit der CBS jedoch bereits ein zweites Album vertraglich vereinbart war, wurden die Aufnahmen dafür zunächst durch die vier Musiker eingespielt, später wurde -- unter deren Abwesenheit -- Nina Hagens Gesang aufgenommen. Der Titel des 1979 erschienenen Albums "Unbehagen" erscheint unmissverständlich. In den 1980er und 1990er Jahren machte Nina Hagen durch ihre UFO-Theorien, ihr großes Interesse an der Spiritualität und den Religionen sowie ihr Engagement für den Tierschutz auf sich aufmerksam. Diese Einflüsse finden sich auch auf den zahlreichen, mit unterschiedlichsten Musikern eingespielten Plattenveröffentlichungen dieser Zeit. 1985 performt sie bei der Premiere von Rock in Rio. Sie stilisierte sich, beraten vom Mode-Designer Jean-Paul Gaultier, als Funk-Rock-Diva.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Musik > Nina Hagen

Steckbrief

Geboren am 11.03.1955 in Ost-Berlin, Deutschland
Nationalität: Deutsch
Wohnort: Berlin, Deutschland &weltweit
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Auf Platten, die sie von Zeit zu Zeit ihrer Fangemeinde vorlegte, gab sie sich kosmopolitisch, sang mal deutsch, mal englisch, fand aber nicht die Musik, die ihr entsprach. 1993 unternahm sie mit dem Album "Revolution Ballroom" und dem Produzenten Phil Manzanera einen neuen Anlauf. Zum 100. Geburtstag des Dramatikers Bertolt Brecht zog es sie Anfang 1998 zurück in ihre Geburtsstadt Berlin. Zusammen mit der Schauspielerin und Chansonsängerin Meret Becker gab sie im Berliner Ensemble den Punk-Brecht-Abend "Wir hießen beide Anna" und dialogisierte mit dem Dichter. 1999 sang sie für ein CD-Doppelalbum der kompletten Dreigroschenoper mit Max Raabe als Mackie Messer und dem Ensemble Modern unter HK Gruber die Sopran-Partie der Celia Peachum, getreu der Originalpartitur von Kurt Weill, aber für sie eine Oktave zu hoch. Für die Live-Aufführung im Berliner Konzerthaus sagte sie ab. Zitat: "Soll ich mir etwa den Kopf absingen? Ich mache mir doch nicht die Stimme kaputt." Im März 2000 präsentierte sie, barfuß im seidenen Sari, auf der Bühne des von Räucherstäbchen eingenebelten Berliner Ensembles vor einem Altar mit Opfergaben eine "Indische Nacht". Ein Teil der dort vorgestellten Gesänge erschien ausschließlich auf Nina Hagens Homepage, deren Erlös zur Hälfte dem Babaiji-Ashram, einem deutschen Sterbehospiz, brasilianischen Straßenkindern, Kinderkrankenhäusern in Indien und Tschernobyl und weiteres zugute kommen sollte. Das kommerzielle Produkt 2000 von Nina Katharina alias (indisch) Haidakhani Shivani hatte sie in dreijähriger Dauer in Kalifornien und Berlin mit Joshua Lopez, Brad van Loenen, Jeff Mince, Paul Roessler und Eric Moon unter Mitwirkung von Keith Forsey unter anderem selbst und mit Ingo Krauss koproduziert. Der Filmemacher Peter Sempel drehte einen experimentellen Dokumentarfilm, der die Jahre 1994 bis 1999 dokumentiert, über Nina Hagen, ihrer Familie und die Wegbegleiter. In den Vordergrund rückte sie auch wieder durch die Zusammenarbeit mit Thomas D und den Bands Oomph! und Apocalyptica. In Mai 2006 wurde Nina-Hagen Jury-Mitglied bei der Casting-Show Popstars. 1981 brachte sie ihre Tochter Cosma Shiva zur Welt. Der Vater war der 1988 verstorbene Niederländische Gitarrist Ferdinand Karmelk. 1987 heiratete sie in einer "Punkhochzeit" auf Ibiza den siebzehnjährigen Punkmusiker "Iroquois" aus der Londoner Hausbesetzer-Szene. 1989 heiratete sie den Franzosen Frank Chevallier, aus deren Ehe der gemeinsame Sohn Otis Chevallier-Hagen hervorging. Im Mai 1996 heiratete sie den 15 Jahre jüngeren David Lynn; das Paar trennte sich im Jahre 2000. Im Januar 2004 heiratete sie den 22 Jahre jüngeren dänischen Sänger Lucas Alexander Breinholm. Das Paar trennte sich im Januar 2005. Anschließend folgte eine kurze Schlammschlacht im Internet. Ihr neuer Lebensgefährte River (Stand 2005) ist ein 27-jähriger Physiotherapeut aus Kanada.




Autogrammadresse:

Nina Hagen
Via Berlin
Joachimstr. 3-4
10119 Berlin
Deutschland
 Zur offiziellen Homepage
Fanclubs:

 Nina Hagen Archiv FanSite



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012