Martin Scorsese

Martin Scorsese ist ein US-amerikanischer Filmregisseur. Der jüngste Sohn zweier Textilarbeiter war als Asthmatiker ans Krankenbett gefesselt, worin er erste Drehbücher und Storyboards verfasste. 1950 zog die Familie nach Little Italy, wo Scorsese erstmals mit der Kirche in Berührung kam und er beschloss, Priester zu werden. Nach dem Rauswurf aus der Jesuitenschule strebte er eine Ausbildung als Lehrer an, entschied sich an der Universität von New York 1960 aber für die Filmkunst. Mit finanzieller Unterstützung seines Dozenten drehte Scorsese erste preisgekrönte Kurzfilme und schloss sein Bachelor-Studium 1965 ab. Während er das Magister Artium machte, arbeitete er vier Jahre an seinem Spielfilm-Debüt Wer klopft denn da an meine Tür?, dessen Budget von $75.000 ihn finanziell ruinierte. Scorsese unterrichtete an der Universität spätere Star-Regisseure wie Oliver Stone und Jonathan Kaplan, bevor er nach Kalifornien zog und dort lebenslange Freundschaften mit Francis Ford Coppola, Steven Spielberg und George Lucas schloss. Im Herbst 1971 drehte er für Filmlegende Roger Corman seinen ersten Hollywood-Film Die Faust der Rebellen, der trotz durchwachsener Kritiken sein Publikum fand. Nachdem er in die Gewerkschaft der Regisseure aufgenommen wurde, drehte Scorsese mit Hexenkessel seinen ersten kommerziell erfolgreichen Autorenfilm, der ihn schlagartig bekannt machte und seinem Darsteller Robert De Niro erste Anerkennung brachte. Der große Durchbruch gelang Scorsese aber mit Alice lebt hier nicht mehr, der internationale Filmpreise erhielt, und dem Welterfolg Taxi Driver, dem Gewinner des Filmfestivals von Cannes. Als wichtigster Filmemacher seiner Generation gefeiert, begannen mit dem Erfolg auch die Drogensucht, stürmische Affären und künstlerische Höhenflüge: Seine Idee, das große Hollywood-Musical wiederzubeleben, scheiterte mit dem Projekt New York, New York, das nach zweijähriger Produktion bei Kritik und Publikum durchfiel. 1977 wurde Scorseses nächster Film Gangs of New York abgesagt – erst 20 Jahre später begannen die Dreharbeiten daran –, und er drehte kleinere Dokumentationen und inszenierte am Theater.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Film > Martin Scorsese

Steckbrief

Geboren am 17.11.1942 in Queens, New York, U.S.A.
Nationalität: Amerikaner
Wohnort: New York, U.S.A.
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Obwohl der Boxerfilm Wie ein wilder Stier als Meisterwerk gehandelt wurde, blieb Scorseses Ruf als Kassengift bestehen und ließ auch die boshafte Komödie The King of Comedy an der Kinokasse floppen. Einzig die von ihm initiierte Kampagne zur Restaurierung alter Hollywoodfilme brachte ihm positive Presse. Wegen massiver Proteste religiöser Gruppierungen wurden 1983 die Dreharbeiten zur langvorbereiteten Jesus-Verfilmung Die letzte Versuchung Christi abgesagt. Auf dem Filmfestival von Cannes wurde Scorsese 1986 als bester Regisseur für Die Zeit nach Mitternacht ausgezeichnet und zurück ins Rampenlicht katapultiert: Sein Billard-Drama Die Farbe des Geldes spielte weltweit $ 130 Mio. an der Kinokasse ein, Die letzte Versuchung Christi wurde trotz Boykotts katholischer Gruppen ein Achtungserfolg, und GoodFellas galt seit seinem Erscheinen als bester Film des Jahrzehnts. Mit dem Thriller-Remake Kap der Angst und dem Kostümfilm Zeit der Unschuld betrat Scorsese künstlerisches Neuland und schloss mit Casino seine Mafia-Trilogie ab, die mit Hexenkessel und GoodFellas begonnen hatte. Die Verfilmung der Jugendjahre des Dalai Lama (Kundun) und das New-York-Drama Bringing Out the Dead wurden von der Filmkritik gelobt, doch den kommerziellen Höhepunkt seiner Karriere erreichte Scorsese mit den Filmepen Gangs of New York und Aviator, jeweils mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle. Obwohl Scorsese als wichtigster lebender US-Regisseur gilt und er für sieben Oscars nominiert wurde, bekam er nicht einen dieser begehrten Filmpreise überreicht.




Autogrammadresse:

Martin Scorsese
Cappa Productions
445 Park Ave, 7th Floor
New York NY 10022
USA
Fanclubs:

 Scorsese and His Films - unofficial fan site



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012