Karl Lagerfeld

Karl Otto Lagerfeld ist ein deutscher Modeschöpfer, Designer, Fotograf und Kostümbildner. Lagerfeld wuchs als Sohn eines Hamburger Dosenmilchfabrikanten (Marke: Glücksklee) in wohlhabenden Verhältnissen auf. Nach eigenen Aussagen blieb das Verhältnis zu seiner Mutter recht distanziert. Sein Geburtsjahr gibt er gerne mit 1938 an, Bild am Sonntag veröffentlichte jedoch Auszüge des kirchlichen Taufregisters Hamburg sowie Kommentare seiner Lehrerin und eines Klassenkollegen, die 1933 bestätigen. Später zog er dann nach Bad Bramstedt und ging dort einige Jahre zur Schule. 1953 verließ Lagerfeld zusammen mit seiner Mutter Deutschland und ging nach Paris. Mit einem Mantel aus Wolle gewann er 1955 einen Preis in einem Wettbewerb des Internationalen Wollsekretariats IWS. Daraufhin bekam er eine Stelle bei Pierre Balmain. Sein Wollmantel ging später auch bei Balmain in Produktion. Im Jahre 1958 wechselte er zu Jean Patou, wurde jedoch bereits nach einem weiteren Jahr freiberuflich tätig für bekannte Häuser wie Valentino und Krizia. 1964 verließ er das Modegeschäft und begann ein Kunststudium, kehrte aber nach drei Jahren wieder zurück. In seinen Kollektionen bei Chloé, wo er bis 1983 tätig war, konnte er seiner Kreativität freien Lauf lassen. Weltweite Anerkennung brachte ihm 1972 die Deco-Kollektion ein, die aus Schwarz-Weiß-Drucken mit geschicktem, schräg verlaufendem Schnitt bestand. Nach Chloé wechselte er zu Chanel, wo er Chefdesigner der Kollektion und insbesondere der Prêt-à-Porter-Sparte wurde. Auch bei Chanel war Lagerfeld immer für Überraschungen gut, beispielsweise die Kombination von schweren Schnürstiefeln und Lederjacken mit Georgetteröcken. Die gewagte Gestaltung seiner Kreationen trieb Lagerfeld auf die Spitze mit humorvollen Schöpfungen wie einem "Autokleid" mit Kühlergrill und Stoßstange. Während er bei Chanel war, gründete er auch sein eigenes Label, bekannt für extravagante Strickmode. Außerdem entwirft er noch nebenher für das italienische Pelzhaus Fendi. Lagerfeld entdeckte 1990 seine zeitweilige Muse Claudia Schiffer, die später zum bestbezahlten Fotomodell avancierte und 1993 in einem von Lagerfeld mit Koranversen bestickten Mieder auf einer Modenschau einen Skandal provozierte.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Kunst & Kultur > Designer > Karl Lagerfeld

Steckbrief

Geboren am 10.09.1933 in Hamburg, Deutschland
Nationalität: Deutsch
Wohnort: Paris, Frankreich
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Lagerfeld, der unter anderem sagte: "Ich bin Opportunist und mag die Veränderung, deswegen ist Mode für mich OK", hat noch weitere Interessen. Er ist zum Beispiel als Fotograf und Fotosammler tätig und brachte 1975 eine eigene Parfüm-Kollektion Photo heraus, 1978 folgte Lagerfeld und 1983 KL. Lagerfeld bringt auch unter seinem eigenen Namen eine Modelinie heraus. Markenzeichen Lagerfelds ist neben seiner optischen Sonnenbrille auch sein gepuderter Haarzopf. Im Jahr 2001 kam er durch seine deutlich abgemagerte Gestalt in die Schlagzeilen, die er durch eine neue 3D-Diät erreicht haben will. Im November 2004 erregte er durch seine Zusammenarbeit mit dem schwedischen Discount-Modefilialisten Hennes & Mauritz (H&M) Aufsehen, für den er eine kostengünstige Kollektion entwarf, die sich sehr gut verkaufte. Von 1980 bis 1984 war Lagerfeld als Gastprofessor der Modeklasse an der Universität für angewandte Kunst Wien tätig, seine Nachfolgerin wurde Jil Sander. Lagerfeld war auch wiederholt als Kostümbildner für Theater und Oper tätig, etwa 1978 in Genua (Der grüne Kakadu/Komtesse Mizzi von Arthur Schnitzler, Regie Luca Ronconi), 1980 am Wiener Burgtheater (Komödie der Verführung von Arthur Schnitzler; Regie Horst Zankl, Bühnenbild Hans Hollein) sowie beim Maggio Musicale in Florenz (Les contes d'Hoffmann von Jacques Offenbach, Regie Ronconi), 1982 an der Mailänder Scala (Les Troyens von Hector Berlioz; Regie Ronconi, Bühnenbild Ezio Frigerio), 1990 bei den Salzburger Festspielen (Der Schwierige von Hugo von Hofmannsthal; Regie Jürgen Flimm, Bühnenbild Erich Wonder; übersiedelte später ans Burgtheater). Karl Lagerfeld wurde 1993 mit dem Lucky Strike Designer Award der Raymond-Loewy-Stiftung und 1989 und 2005 mit dem Bambi ausgezeichnet. Karl Lagerfeld lebt und arbeitet heute in Paris.




Autogrammadresse:

Karl Lagerfeld
Lagerfeld Gallery
40, rue de Seine
75006 Paris
Frankreich
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012