Jimmy Page

James Patrick Page ist ein britischer Gitarrist. Er war Mitglied bei den Yardbirds, Begründer von Led Zeppelin und Mitglied bei The Firm. Zudem war er ein sehr gefragter Studiomusiker. 2005 erhielt Page von der englischen Königin den Orden Officer of the Order of the British Empire O.B.E. in Anerkennung seiner Verdienste seiner Wohltätikeitsarbeit in Brasilien. Zudem wurde er Ehrenbürger von Rio de Janeiro. Er favorisierte als E-Gitarre vor allem die Modelle „Les Paul“ und eine „SG-Doubleneck“ (EDS-1275) von Gibson, bei der er die Tonabnehmer des 6-Saitigen Halses austauschte. Im Studio griff er aber des öfteren auch gerne zu einer Fender Telecaster. Spätestens mit seinen für viele Gitarristen vorbildhaften Songs Stairway to Heaven und Whole Lotta Love stieg er in die Reihe der unsterblichen Gitarren-Virtuosen auf. Sein Stil beruhte auf Rock'n'Roll-Elementen der 50er Jahre gepaart mit einem harten Rhythm and Blues und Folk-Elementen. Anders als viele E-Gitarren-Virtuosen verstand es Page auch sehr gut mit der akustischen Gitarre umzugehen, was sich in seinen Folk-Einflüssen widerspiegelte. Nachdem Led Zeppelin Ende der 70er durch einige Schicksalsschläge vor dem Aus stand, wollten sie 1980 wieder zu alter Stärke zurückfinden. Dieses Unterfangen wurde allerdings durch den plötzlichen Tod John Bonhams jäh beendet. Die Bandmitglieder beschlossen, fortan getrennte Wege zu gehen. Nach der Auflösung von Led Zeppelin im Jahr 1980 startete Page einige Soloprojekte und arbeitete u. a. mit David Coverdale zusammen; bemerkenswert ist die Zusammenarbeit mit Jeff Beck und Robert Plant unter dem Namen The Honeydrippers, eine Formation, die 1984 ein Album mit dem Titel 'Volume One' herausbrachten. Im Jahre 1982 schrieb Jimmy Page den Soundtrack für den Film 'Death Wish II'. 1988 brachte er sein einziges Soloalbum 'Outrider' heraus, ein sehr stark vom Blues geprägtes Werk. Im Jahre 1994 spielten Robert Plant und er einige Led Zeppelin-Songs für die Reihe MTV Unplugged neu ein und experimentierten dabei zum Beispiel mit einem marrokanischen Orchester. 1998 veröffentlichten die beiden das Album Walking into Clarksdale.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Musik > Rock > Jimmy Page

Steckbrief

Geboren am 09.01.1944 in Heston, Middlesex, England
Nationalität: Engländer
Wohnort: England
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Jimmy Page interessierte sich sehr für Okkultismus, besaß eine entsprechende Bibliothek und zog in das Haus, in dem Aleister Crowley gewohnt hatte. Dieser hatte den Ruf eines Satanisten und beschäftigte sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit Magie. Lange hielt sich die Behauptung, Jimmy Page habe angeblich beim Klassiker Stairway to Heaven eine satanistische Botschaft eingebaut. Zumindest eine Strophe sei auch rückwärts abgespielt zu verstehen. Diese Behauptung wurde aber widerlegt. Jimmy Page selbst hat diese Geschichte stets als eine bösartige Unterstellung zurückgewiesen. 1998 spielte Jimmy Page die Gitarre für das Lied Come with me von Puff Daddy ein. Die Melodie und die Gitarren-Riffs stammen hauptsächlich aus dem bekannten Led Zeppelin Song Kashmir. Das Lied wurde für den Film Godzilla produziert, Jimmy Page tourte aber noch eine Weile mit Puff Daddy. 1999 ging Jimmy Page mit den Black Crowes auf Tournee durch die USA und nahm mit ihnen im Greek Theater in Los Angeles das Livealbum Live at the Greek auf, auf dem nur Songs von Led Zeppelin und einige Blues Standards zu hören sind.




Autogrammadresse:

Jimmy Page
c/o Atlantic Records
1290 Avenue of the Americas
New York, NY 10104
USA
 Zur offiziellen Homepage
Fanclubs:

 Led Zeppelin - Offical Site
 Alex Reisners Led Zeppelin Page


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012