Henning Mankell

Henning Mankell (Betonung auf der ersten Silbe des Nachnamens) ist ein schwedischer Theaterregisseur und Schriftsteller (aufgewachsen in Sveg, Härjedalen). Henning Mankell begann 1965 mit seiner Theaterlaufbahn (als Regieassistent am Riks-Theater) und dem Schriftstellerberuf. Seine Bücher befassen sich mit politischen und gesellschaftlichen Themen. 1979 veröffentlichte er seinen ersten Roman Das Gefangenenlager, das verschwand. Seit den 1980er Jahren verlegte er seine Wirkungsstätte immer mehr nach Mosambik, dort beteiligte er sich am Aufbau eines Theaters. In seinem Roman Mörder ohne Gesicht schuf er die Figur des Kriminalkommissars Kurt Wallander. Seitdem ist eine äußerst erfolgreiche Serie von Kriminalromanen über den knorrigen Polizisten aus Ystad entstanden. Diese Romane stehen in der Tradition der von den Autoren Maj Sjöwall und Per Wahlöö verfassten Bücher über den Kriminalkommissar Martin Beck. Henning Mankell erhielt zahlreiche Preise, unter anderen den Deutschen Jugendliteraturpreis (1993) und den Astrid-Lindgren-Preis. Mankell lebt mit seiner dritten Ehefrau Eva Bergman (Tochter des berühmten Regisseurs Ingmar Bergman) abwechselnd in Schweden und in Maputo, wo er als Regisseur zum kulturellen Aufbau der Stadt und des Landes beiträgt. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht, die seine afrikanischen Erfahrungen verarbeiten. Kurt Wallander Kurt Wallander ist die fiktive Hauptfigur der meisten Kriminalromane von Henning Mankell. Wallander ist ein Kriminalkommissar aus Ystad in Südschweden, wohnhaft in der Mariagatan 10. Die Figur durchläuft in allen Romanen, beginnend mit Mörder ohne Gesicht, eine kontinuierliche Entwicklung. Mankell verbindet auf diese Weise die Auflösung der Verbrechen mit der Biographie der Hauptfigur und zeigt einen Mann, der seit seiner Scheidung nicht nur zunehmend mit typischen Problemen einer Midlife Crisis konfrontiert ist: das Erwachsenwerden seiner Tochter Linda Wallander, Alkoholsucht, Diabetes, Gewichtsprobleme und Kampf mit der immer noch starken Libido trotz abnehmender äußerer Attraktivität.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Kunst & Kultur > Schriftsteller > Henning Mankell

Steckbrief

Geboren am 03.02.1948 in Stockholm, Schweden
Nationalität: Schwedisch
Wohnort: Schweden und Maputo, Mosambiq
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Die detailreiche Schilderung von Wallanders Heimat (Straßennamen und Gaststätten sind echt) hat Ystad und Schonen in den letzten Jahren einen touristischen Wallander-Boom vor allem aus den deutschsprachigen Ländern beschert. Wallander leidet ebenso an der seiner Ansicht nach (bzw. der des Autors) negativen Entwicklung der europäischen Gesellschaft und Zivilisation, die sich in den grausamen Verbrechen widerspiegelt. So fungiert die Figur auch in einer Vielzahl von Passagen in den Romanen als Sprachrohr des Autors, um seine Gesellschaftskritik zu formulieren. Mit ihren moralischen Ansprüchen, ihrer bis zum Aufreiben reichenden Disziplin und ihrem stets latenten Scheitern trotz erfolgreicher Aufklärung der Verbrechen besitzt die Figur des Kurt Wallander ein hohes Maß an Identifikationspotential. Sicherlich ein Aspekt, der den Erfolg der Wallander-Romane ausmacht. In den Verfilmungen wird Wallander bisher von dem schwedischen Schauspieler Rolf Lassgård dargestellt, der auch in der jüngsten Verfilmung des Romans Mittsommermord die Hauptrolle spielt. Von Mittsommermord ist derzeit auch eine Verfilmung mit Paul Verhoeven in der Planungsphase. Fertig gestellt sind jedoch auch mittlerweile einige internationale Co-Produktionen, in denen der schwedische Schauspieler Krister Henriksson die Rolle des Kommissars Wallander übernommen hat. Den Auftakt bildet die Verfilmung von Vor dem Frost (Innan Frosten). Weitere Filme sind Tod in den Sternen (Byfånen) und Eiskalt wie der Tod (Bröderna). Die Serie wird ab Juni 2006 im deutschen Fernsehen gezeigt.




Autogrammadresse:

Kennen Sie die Autogrammadresse von Henning Mankell ?
Dann können Sie diese uns hier melden.
 Zur offiziellen Homepage
Fanclubs:

 Die Kommissar Wallander FanPage



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012