Hape Kerkeling

Hans Peter „Hape“ Kerkeling ist ein deutscher Schauspieler, Moderator und Comedian. Hape Kerkeling machte 1984 in seiner Heimatstadt Recklinghausen am Marie-Curie-Gymnasium das Abitur. Zusammen mit Mitschülern brachte er unter dem Bandnamen „Gesundfutter“ eine Schallplatte mit dem Titel „Hawaii“ auf den Markt. Er arbeitete für verschiedene Rundfunkanstalten, unter anderem für den WDR und den BR. Den Durchbruch schaffte Kerkeling bereits mit 19 Jahren 1984/85 in der Ulk-Show Känguru. Die bekannteste Figur in dieser Sendung war das von Kerkeling selber dargestellte, nervige Vorschulkind Hannilein, das - mit roter Pumuckl-Frisur, Latzhose und auf übergroßen Stühlen sitzend - die Welt der Erwachsenen kommentierte. Es folgten Gastauftritte und Sketche (u.a. mit Margarethe Schreinemakers) in der Radio Bremen- Sendung „Extra Tour“. 1989 gelang Kerkeling zusammen mit dem Pianisten Achim Hagemann mit seiner medienkritischen Show Total Normal ein wegweisendes Comedy-Format, für das er mit vielen Preisen wie der Goldenen Kamera, dem Adolf-Grimme-Preis oder dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Kerkelings legendärer Auftritt als Königin Beatrix („Lecker Mittachessen!“), bei dem er es am 25. April 1991 schaffte, vor laufender Kamera beinahe das Bonner Protokoll des Bundespräsidialamts (in Berlin, Schloss Bellevue) zu sprengen, hat Fernsehgeschichte geschrieben. Die aus der Sendung hervorgehende Song-Satire „Das ganze Leben ist ein Quiz“ schaffte als Single-Veröffentlichung den Einstieg in die deutschen Charts. 1992 erschien Kerkelings erster Kinofilm Kein Pardon, für den er gleichzeitig als Regisseur und Schauspieler tätig war und an dessen Drehbuch er mitschrieb. Im selben Jahr erschien auch die Single Hurz, eine Parodie auf moderne klassische Musik, ursprünglich entstanden im Rahmen eines Einspielfilms der Sendereihe „Total Normal“. Das zu Klavierbegleitung von Achim Hagemann und in Maske eines polnischen Opernsängers vorgetragene expressive Stück mündete in den gekreischten Ausruf Hurz! Das nicht eingeweihte Publikum hielt die Darbietung für ernst gemeint und kommentierte sie hilflos bis pseudointellektuell. Nach eigener Aussage bot das ZDF ihm 1992 die Nachfolge von Thomas Gottschalk als Moderator der Samstagabendshow „Wetten, dass..?“ an. Kerkeling lehnte dieses Angebot ab. Stattdessen ging er (nunmehr ohne seinen bisherigen Bühnenpartner Achim Hagemann) mit der Sendung „Cheese“, der ein ähnliches Konzept wie „Total Normal“ zu Grunde lag, ins Privatfernsehen (zu RTL).


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Kunst & Kultur > Comedy > Hape Kerkeling

Steckbrief

Geboren am 09.12.1964 in Recklinghausen, Deutschland
Nationalität: Deutsch
Wohnort: Düsseldorf, Deutschland
Größe: 180 cm
Gewicht: 90 kg


Trotz ganz respektabler Quoten gilt diese Station seiner Karriere als erster Flop. In der zweiten Hälfte der 90er Jahre arbeitete Kerkeling wieder für die ARD und moderierte u.a. die Sendung Warmumsherz und drehte mehrere populäre Fernsehfilme (Willi und die Windzors, 1996; Die Oma ist tot, 1997). Regelrechten Kult-Status genießt dabei mittlerweile der Film Club Las Piranjas (1995, eine Club-Urlaubs-Persiflage). Erst 1999 war Kerkeling wieder erfolgreich mit der SAT.1-Sendung Darüber lacht die Welt. Für den Sender SAT.1 moderierte er auch mehrmals die alljährliche Spenden-Gala für die Deutsche AIDS-Hilfe. Für die Moderation der Die 70er Show auf RTL wurde er 2003 mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Beste Moderation Unterhaltung ausgezeichnet. Im Januar 2004 drehte Kerkeling erneut einen Film mit dem Titel Samba in Mettmann, welcher im nordrhein-westfälischen Mettmann spielt. Im Mai 2004 und im Mai 2005 moderierte er bei RTL den Großen Deutsch-Test sowie im Oktober 2004 den Großen Deutschlandtest. Ab April 2006 moderiert er zusammen mit Nazan Eckes die Live-Show Let's Dance. 2001 pilgerte Kerkeling 650 Kilometer auf dem nordspanischen Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Wie er in der Talkshow „Menschen bei Maischberger“ berichtete, hat er auf dem Weg „eine Art Gottesbegegnung“ verspürt. Seine Buch „Ich bin dann mal weg“ über diese Pilgerreise führte im Juni 2006 die „Spiegel-Bestsellerliste Sachbuch“ an. Hape Kerkeling wohnt mit seinem Lebensgefährten und Co-Autor Angelo Colagrossi (* 19. März 1960) in Düsseldorf. Seit Frühjahr 2005 moderiert Kerkeling die Show „Hape trifft!“, die bei RTL saisonal ausgestrahlt wird. Darin trifft er auf viele nationale sowie internationale Stars und verkleidet sich z.B. als rasender Reporter „Horst Schlämmer“, als Schwabe „Siggi Schwäbli“ oder als holländische Paartherapeutin „Efje van Dampen“. Unter dem Motto „Immer janz discht dran und knallhart nachjefracht“ tritt Schlämmer als stellvertretender Leiter des fiktiven Grevenbroicher Tagblatts auf. Bekleidet mit einem grauen Trenchcoat und mit einer kleinen schwarzen Männerhandtasche am Arm führt er Interviews auf realen Veranstaltungen durch, wie zum Beispiel zur Bundestagswahl. Am 3. Februar 2006 wurde die Single Schätzelein veröffentlicht. Sie enthält u.A. das Lied „Schätzelein“ und „Meine letzte Zigarette“. Im Mai 2006 trat Schlämmer bei „Wer wird Millionär“ auf (Spezialsendung mit Prominenten) und schaffte es als erster Kandidat, Günther Jauch in die Rolle des Kandidatens zu drängen, indem er den Sitz des Moderators besetzte. Zusammen mit Jauch erspielte er 500.000 Euro für einen wohltätigen Zweck (Deutsche AIDS-Stiftung).




Autogrammadresse:

Hape Kerkeling
Büro Kerkeling
Postfach 320630
40421 Düsseldorf
Deutschland
 Zur offiziellen Homepage
Fanclubs:

 Hape Kerkeling Fanpage
 Offizielle Fanseite


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012