Gunter Sachs

Fritz Gunter Sachs ist ein deutscher Fotograf, Dokumentarfilmer, Kunstsammler und Astrologieforscher. Aufgrund seines ungewöhnlichen und extrovertierten Lebensstil wurde er besonders in den 60er und 70er Jahren als Prototyp des Gentleman-Playboys bekannt. Gunter Sachs wurde in Mainberg (Franken) als jüngerer Sohn von Willy Sachs, damaliger Alleininhaber der Kugellager- und Motorenwerke Fichtel & Sachs AG, geboren. Sein Großvater väterlicherseits war Geheimrat Ernst Sachs, der Erfinder des Fahrrad-Freilaufs und Mitgründer des Unternehmens. Der Großvater mütterlicherseits, Wilhelm von Opel, war der Sohn des Opel-Gründers Adam Opel. Gunter Sachs verbrachte den größten Teil seiner Schulzeit und Studienjahre in der Schweiz. Nach dem Tod des Vaters im November 1958 wurde Sachs' älterer Bruder Ernst-Wilhelm stellvertretender Vorstandsvorsitzender der stark expandierenden Sachs-Gruppe in Schweinfurt (bis 1967). Gunter Sachs selbst trat als stellvertretender Vorsitzender in den Aufsichtsrat ein, wo er bis Ende der 70er Jahre aktiv blieb. Ab 1976 veräußerten die beiden Brüder ihre Anteile an Fichtel & Sachs in mehreren Aktienpaketen, 1987 wurde die Aktienmehrheit am Unternehmen durch die Mannesmann AG übernommen. Seit 2001 gehört es zu 100% zur ZF Friedrichshafen AG. Sachs studierte Mathematik und Wirtschaft, erwarb ein Dolmetscherdiplom und machte eine Lehre als Bankkaufmann. In den sechziger Jahren wurde er von den Medien als Playboy populär und es dauerte einige Jahre, bis sich sein Ruf als Fotograf und Dokumentarfilmer in der breiten Öffentlichkeit durchsetzte. Gunter Sachs besitzt eine der bedeutenden Sammlungen zeitgenössischer Kunst, die er schon in jungen Jahren aufgebaut hat, begünstigt durch enge persönliche Kontakte zu Malern und Bildhauern wie etwa Jean Fautrier, Andy Warhol, César, Arman, Yves Klein, René Magritte, Salvador Dalí, Roy Lichtenstein, Tom Wesselmann, Allen Jones u. a. Viele dieser Künstler waren auch 1969 bei der Gestaltung der legendären Pop-Wohnung im Palace Turm von St. Moritz beteiligt, die in der Kunstwelt nachhaltig Beachtung fand und auch noch im 21. Jahrhundert auf großes Interesse stieß. Bis 1975 unterhielt Sachs eine Kunstgalerie in Hamburg-Pöseldorf, die 1971 mit der ersten Andy-Warhol-Vernissage in Europa eröffnet worden war.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > High Society > Gunter Sachs

Steckbrief

Geboren am 14.11.1932 in Mainberg bei Schweinfurt, Deutschland
Nationalität: Deutsch
Wohnort: k.A.
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Von 1967 bis 1975 war Gunter Sachs gemeinsam mit Konstantin von Bayern Präsident des von ihm mitgegründeten Vereins "Modern Art Museum München", der sich für den Bau eines Museums für zeitgenössische Kunst in München einsetzte. Auch als Unternehmer machte Sachs ab Mitte der 60er Jahre auf sich aufmerksam. Er baute eine internationale Kette von Modeboutiquen ("Micmac") auf, die bei ihrem Verkauf im Jahr 1981 über 400 eigene Verkaufsstellen verfügte. Von 1966 bis 1969 war er mit der französischen Filmschauspielerin Brigitte Bardot verheiratet, nach der Scheidung ehelichte er 1969 das schwedische Model Mirja Larsson, mit der er zwei Söhne hat. Von 1963 bis 1968 drehte Gunter Sachs sechs Kurzfilme, die jeweils mit dem Prädikat "wertvoll" ausgezeichnet wurden. 1969 folgte der abendfüllende Dokumentarfilm „Happening in White“, mit dem er die Superzeitlupe als Stilmittel etablierte. Dafür erhielt er 1972 den 1. Preis des Internationalen Olympischen Komitees in Cortina d'Ampezzo. Seit 1972 arbeitet Sachs professionell als Fotograf und etablierte sich international mit einer viel beachteten Sonderschau an der Photokina 1974, für die er auch das offizielle Ausstellungsplakat entwarf und fotografierte. Sein Schwerpunkt sind surreale Akt- und Landschaftsaufnahmen, die in mittlerweile fünf Bildbänden veröffentlicht wurden. Sachs' Werke wurden in über 30 internationalen Ausstellungen gezeigt, zuletzt im Oktober 2005 im Marmorpalast von St. Petersburg. Früh beschäftigte Gunter Sachs sich auch mit digitaler Fotografie als Kunstform und zeigte dieses Novum in mehreren Ausstellungen. 1997 wählte die Zeitschrift „Medizin und Kunst“ Sachs unter die 100 international bedeutenden Kunstschaffenden der Gegenwart. Die Erlöse aus dem Verkauf seiner Fotos und Bildbände fließen in die Mirja-Sachs-Stiftung, die Kindern hilft.




Autogrammadresse:

Kennen Sie die Autogrammadresse von Gunter Sachs ?
Dann können Sie diese uns hier melden.
 Zur offiziellen Homepage
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012