Günther Jauch

Günther Johannes Jauch ist ein deutscher TV-Showmaster, Fernsehjournalist und Fernsehproduzent. Günther Jauch entstammt einer hamburgischen Kaufmannsfamilie, aus der verschiedene bekanntere Mitglieder hervorgegangen sind. Sein Vater war der Journalist Dr. Ernst-Alfred Jauch (1920–1991), sein Großvater Hans Jauch (1883–1965). Mit seiner Lebensgefährtin Dorothea Sihler und den 4 Kindern lebt Jauch in Potsdam. Das Paar hat zwei leibliche Kinder und zwei adoptierte Waisenkinder aus Sibirien. Jauch vertritt, wie er verschiedentlich in Interviews erläuterte, konservative Erziehungsprinzipien. Jauch und seine Lebensgefährtin planen, nach 18 Jahren „wilder Ehe“ am 7. Juli 2006 zu heiraten. Jauch wuchs in Berlin auf und besuchte die katholische Grundschule St. Ursula in Zehlendorf. Später war er in der katholischen Kirche auch als Ministrant aktiv. Nach dem altsprachlichen Gymnasium Steglitz in Berlin besuchte er die Deutsche Journalistenschule in München. Nach einem Abschluss studierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München Politik und Neuere Geschichte. Er verließ die Universität jedoch vorzeitig, als er ein Angebot als Hörfunkmitarbeiter bekam. Er arbeitete zunächst als freier Mitarbeiter beim Rundfunk, so beim RIAS Berlin als Sportmoderator. 1977 wechselte er zur Sportredaktion des Bayerischen Rundfunks. Von 1985 bis 1989 moderierte er gemeinsam mit Thomas Gottschalk die B3-Radioshow (Gottschalk von 14–16 Uhr, Jauch von 16–17.30 Uhr). Bekannt wurde das Duo dabei durch die gegenseitigen Sticheleien, die immer kurz vor 16 Uhr stattfanden, als Jauch gerade schon ins Studio kam. So unterhielten sie sich darüber, wer nun die „besseren“ (hochkarätigeren) Gäste hat. Dabei kamen die Gäste von Gottschalk meist eher aus dem Showbusiness, die Gäste von Jauch meist eher aus der Politik. Mit 29 Jahren wechselte er ins TV-Geschäft und moderierte Sendungen wie Rätselflug oder Live aus dem Alabama sowie 1986 für das ZDF die Sendung So ein Zoff. 1988 moderierte er zum ersten Mal Das aktuelle Sportstudio. Bis 1996 präsentierte er auch die ZDF-Show Menschen und moderierte gemeinsam mit Thomas Gottschalk die Große Show der achtziger Jahre. 1989 unterzeichnete er einen Vertrag beim Kölner Sender RTL. Seit 1990 leitet und moderiert er hier die Sendung Stern TV. Aufsehen erregte die Sendung damals unter Anderem wegen der Ausstrahlung gefälschter Beiträge des Journalisten Michael Born.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Film > TV > Günther Jauch

Steckbrief

Geboren am 13.08.1956 in Münster, Deutschland
Nationalität: Deutsch
Wohnort: Potsdam, Deutschland
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Jauch ist alleiniger Inhaber der Produktionsfirma I&U Information und Unterhaltung TV mit Sitz in Köln (Produktionen u. a.: Stern TV, Hape trifft!, Die 70er Show, Die ultimative Chartshow). Seit 1999 ist er beim gleichen Sender vor allem mit der Quizshow Wer wird Millionär? sehr erfolgreich. Nicht zuletzt durch seine verschmitzt-humorvollen Moderationen bei Wer wird Millionär? schob sich Jauch zu Beginn des 21. Jahrhunderts in der Publikumsgunst an die Spitze der deutschen Prominenz (Wahl zum beliebtesten Deutschen bei einer Umfrage des Markforschungsinstituts Ipsos unter mehr als 2100 Personen im Januar 2005). Legendärer Glanzpunkt seiner Karriere ist die Moderation des Champions-League-Spiels Real Madrid gegen Borussia Dortmund am 1. April 1998. Der Spielbeginn verzögerte sich um 76 Minuten, da durch Zuschauer in den ersten Reihen ein Tor zum Einsturz gebracht wurde und ersetzt werden musste. Diese Zeit wurde von Jauch und Marcel Reif so unterhaltsam überbrückt – Zitat Jauch: „Für alle Zuschauer, die erst jetzt eingeschaltet haben, das erste Tor ist schon gefallen.“ -, dass die Einschaltquoten höher blieben als beim nachfolgenden Spiel. Im Sommer 2000 gründete Günther Jauch eine eigene Produktionsfirma. I & U TV steht für Information und Unterhaltung. Beides miteinander zu verbinden war und ist die Idee, die hinter diesem Namen steckt. Jauch ist heute Alleingesellschafter, nachdem sich der Verlag Gruner und Jahr aus dem Unternehmen zurückgezogen hat. Andreas Zaik leitet die Produktionsgesellschaft und ist gleichzeitig Geschäftsführer und Chefredakteur. Jauch kennzeichnet ein moderater und zurückgezogener Lebensstil. So äußerte er in Interviews, sich die Freiheit zu nehmen, ein Leben zu führen, das nicht seinen angenommenen wirtschaftlichen Möglichkeiten entspräche. Er wendet schon seit seinen frühen Berufsjahren maßgebliche Teile seines Einkommens für wohltätige Zwecke auf, u. a. reicht er sämtliche Gewinne aus seiner Werbetätigkeit für gemeinnützige Zwecke weiter. So beteiligte er sich maßgeblich an der Finanzierung des Wiederaufbaus des Fortunaportals des Stadtschlosses Potsdam.




Autogrammadresse:

Günther Jauch
c/o MSC-Promotion
Postfach 648
63739 Aschaffenburg
 Zur offiziellen Homepage
Fanclubs:

 Günther Jauch Fanclub
 Güther Jauch Fanpage


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012