Eva-Maria Hagen

Eva-Maria Hagen (eigentlich Eva-Maria Buchholz) ist eine deutsche Schauspielerin, Sängerin, Malerin und Autorin. Eva-Maria Hagen wird als Kind pommerscher Landarbeiter geboren. Ende des 2. Weltkrieges wird die Familie nach Perleberg in der Prignitz im Brandenburgischen vertrieben. Zunächst macht sie eine Lehre als Maschinenschlosser im Bahnbetriebswerk Wittenberge. 1952 beginnt sie ein Schauspielstudium in Ostberlin. 1953 spielt sie, noch unter der Leitung von Bertolt Brecht, im Berliner Ensemble im Stück Katzgraben von Erwin Strittmatter mit. 1954 heiratet Eva-Maria Hagen den Drehbuchautor Hans Oliva-Hagen. Ihr gemeinsames Kind ist die spätere Schauspielerin und Sängerin Nina Hagen, die 1955 geboren wird. Die Ehe hält fünf Jahre. 1956 setzt Eva-Maria Hagen ihr Schauspielstudium an der Fritz-Kirchoff-Akademie in West-Berlin fort. 1957 beginnt ihre Karriere als Schauspielerin in der DEFA-Filmkomödie der Vergesst mir meine Traudel nicht unter Kurt Maetzig. Von 1957 bis 1965 wirkte sie in etwa 50 Film- und Fernseh-Produktionen mit. 1958 erhält Eva-Maria Hagen ein Engagement am Maxim-Gorki-Theater in Berlin. Meist durfte sie als Blickfang in die Rollen von busenbetonten Blondinen schlüpfen und galt als "Brigitte Bardot der DDR". Sie ist unter anderem beim Filmfestival in Karlovy Vary als Stargast anwesend. 1961 ist sie bei Gründung des Schauspiel-Ensembles des Fernsehfunks Berlin-Adlershof das erste Mitglied. Anekdotisch erzählt Frau Hagen, wie sie anno 1961 auf Panzern der Armee saß und mit der Gitarre Musik für Soldaten machte. Während ihre damalige Staatstreue nicht ewig dauern sollte, hat sie ihre Fähigkeit Gitarre zu spielen nie aufgegeben. (Ohne Datierung) Trennung von Hans Oliva-Hagen, Streit um Sorgerecht und Aufenthaltsrecht für Tochter Nina, Fehlgeburt und Operation, div. Psychoterror aus Staats-Umfeld sowie Anschläge auf die Person, Suizidversuch. 1965 begegnet sie dem Liedermacher Wolf Biermann, der ein halbes Jahr später durch das 11. Plenum der SED ein totales Auftritts- und Publikationsverbot erhielt. Hagen findet Zugang zu Biermanns kritischem Geist und seinem Liedgut. Beide werden für den Zeitraum 1965 bis 1972 Lebenspartner. Während Biermans vorangehendem Auftrittsverbot bestreitet sie dessen Krankenversicherungsbeiträge. Sie gerät zunehmend in die Schussline der DDR-Führung. Unter anderem wird ihr ein Prozess wegen Staatsverleumdung aufgezwungen und ihre Engagements finden vornehmlich in Provinztheatern statt.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Film > National > Eva-Maria Hagen

Steckbrief

Geboren am 19.10.1934 in Költschen, Kreis Landsberg an der Warthe, heute Polen
Nationalität: Deutsch
Wohnort: Hamburg, Berlin, Uckermark, Deutschland
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


Ihr späteres Buch Eva und der Wolf wird als sehr offenes Bekenntnis zu ihrer Beziehung bezeichnet und beinhaltet ihren regen Briefverkehr mit Wolf Biermann. Er trägt sogar selbst mit einem Vorwort zum Werk bei. Den Berichten ist zu entnehmen, dass die Beziehung zu Biermann insbesondere an dessen wiederholten Versuchen, aus seiner Eva eine Frau nach seiner damaligen Idealvorstellung zu formen, gescheitert sein könnte. Ende 1976 wird sie, auf Grund ihres Protestes gegen die kurz zuvor erfolgte Ausbürgerung Biermanns, fristlos aus ihrer Arbeit entlassen. Ihr ergeht es dabei ähnlich wie zahlreichen anderen Künstlern der DDR. 1977 folgt die Entlassung aus der Staatsbürgerschaft der DDR und, zusammen mit ihrer Tochter Nina, die Übersiedlung in die Bundesrepublik Deutschland. Ihre künstlerische Karriere und ihre Bekanntheit wurden durch die Ausbürgerung zwar zurückgesetzt, aber sie blieb dennoch ihrem Fach treu. Es schlossen sich jedoch bald wieder Engagements in kleinen Theatern an, auch TV-Rollen gab es. Sie wirkte auch verschiedentlich bei Musikauftritten an der Seite von Wolf Biermann mit, unter anderem auch im November 1989 kurz nach dem Mauerfall in einer Halle der Leipziger Messe. Daneben schuf sie auch eigene Musikaufnahmen. Hagen lebte zeitweise mit dem Regisseur Matti Geschonneck, später mit dem Pianisten Siegfried Gerlich zusammen und ist heute alleinstehend. 1997 erhält sie aufgrund ihrer musikalischen Brecht-Hommage von den Goethe-Instituten in Irland, Schottland, England, Schweden und der Ukraine Einladungen für Konzerte. 1998 geht sie in 50 deutschen Städten auf Lesung mit ihrem Buch Eva und der Wolf. Weiterhin spielt sie zusammen mit ihrer Tochter Nina und ihrer Enkelin Cosma Shiva im TV-Film Ein Mann für gewisse Sekunden. 1999 gibt es einen Auftritt mit Brecht-Bezug im Rahmen der Hamburger Kammerspiele. Eva-Maria Hagen lebt heute in Hamburg, Berlin und der Uckermark.




Autogrammadresse:

Eva Maria Hagen
HAGEN-PROMOTION
Papenhuder Straße 16
22087 Hamburg
Deutschland
 Zur offiziellen Homepage
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012