Dr. Vitali Klitschko

Dr. Vitali Klitschko ist ein ehemaliger ukrainischer Profiboxer. Sein jüngerer Bruder ist Wladimir Klitschko. Seit April 1996 ist er verheiratet. Mit seiner Frau hat er drei Kinder. Klitschko schloss ein Sportlehrerstudium mit Auszeichnung ab. Im Jahre 2000 promovierte er zum Doktor der Sportwissenschaften. Erste Erfahrungen im Boxen machte Vitali Klitschko im Alter von 13 Jahren auf einem Militärstützpunkt in Hradčany, Tschechoslowakei. 1985 zog die Familie nach Kiew. Während Klitschko den Boxsport auch weiterhin ausübte, galt seine Aufmerksamkeit nun verstärkt dem Kickboxen, das er unter Andrej Schistow zu trainieren begann. Innerhalb der nächsten drei Jahre gewann er erst die Stadtmeisterschaft, dann die Republikmeisterschaft der Ukraine und anschließend die Spartakiade. Als Armeesportler gewann er 1991 die Kickbox-Weltmeisterschaft in Paris. Insgesamt beläuft sich die Zahl seiner Weltmeisterschaftstitel im Kickboxen auf sechs; zwei bei den Amateuren, vier bei den Profis. Während seiner Kickboxkarriere erlitt er den einzigen KO seiner sportlichen Laufbahn. Als Amateur war Klitschko auch im Boxen erfolgreich, er siegte in 195 Kämpfen (80 Siege vorzeitig) bei nur 15 Niederlagen. Unter anderem gewann er drei ukrainische Meisterschaften, den 23. Chemiepokal in Halle und die Militärweltmeisterschaft 1995 in Rom. Bei der Amateurweltmeisterschaft 1995 in Berlin belegte er den zweiten Platz. Danach bereitete er sich auf die Olympischen Spiele von Atlanta vor. Da ihm in einer Dopingprobe jedoch die Einnahme des Steroids Nandrolon nachgewiesen wurde, blieb ihm aufgrund der folgenden einjährigen Sperre die Teilnahme versagt. 1996 kam es zum Vertragsschluss mit dem deutschen Boxstall Universum Box-Promotion. Damit begann Klitschkos Laufbahn als Profiboxer. Sein Debüt im Profiboxen entschied Vitali Klitschko am 16. November 1996 für sich, indem er Tony Bradham in der zweiten Runde des Gefechts KO schlug. Nach einer Serie von 24 KO-Siegen in Folge gewann Klitschko am 26. Mai 1999 in seinem 25. Profikampf gegen Herbie Hide den Weltmeistertitel der WBO durch KO in der zweiten Runde. Diesen verteidigte er in zwei Kämpfen erfolgreich, bevor er ihn am 4. April 2000 an Chris Byrd verlor. Nach der neunten Runde gab Klitschko den Kampf wegen einer Schulterverletzung auf. Nach verletzungsbedingter Pause gab Klitschko am 25. November 2000 mit einem Kampf um den vakanten Europameistertitel gegen Timo Hoffmann sein Comeback. Es war der einzige Kampf seiner Profikarriere, den Klitschko nach Punkten gewann.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Sport > Boxen > Dr. Vitali Klitschko

Steckbrief

Geboren am 19.07.1971 in Belowodsk, Kirgisistan
Nationalität: Ukrainer
Wohnort: Kiew, Ukraine
Größe: 202 cm
Gewicht: 112 kg


In der Folgezeit kämpfte er sich mit mehreren Siegen gegen erstklassige Gegner, Orlin Norris, Ross Puritty, Vaughn Bean und Larry Donald, an die Spitze der Ranglisten der Boxverbände zurück und stieg dadurch zum Pflichtherausforderer des damaligen Weltmeisters Lennox Lewis auf. Ursprünglich sollte er bei einer freiwilligen Titelverteidigung von Lewis gegen den Kanadier Kirk Johnson in einem Vorkampf gegen einen anderen Gegner boxen. Durch die verletzungsbedingte Absage Johnsons bekam Klitschko allerdings die Chance, gegen Lewis anzutreten. Am 22. Juni 2003 verlor Klitschko gegen Lewis durch technischen KO. Nach der sechsten Runde wurde der Kampf vom Ringarzt wegen mehrerer, stark blutender Cutverletzungen im Augenbereich Klitschkos abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er auf allen drei Punktezetteln der Punktrichter vier der sechs Runden gewonnen. Wegen der unglücklichen Art der Niederlage blieb Klitschko hoch in den Ranglisten platziert. Noch im Dezember desselben Jahres konnte er sich durch einen KO-Sieg über den hoch in den Ranglisten platzierten Kirk Johnson für einen weiteren Titelkampf qualifizieren. Am 25. April 2004 wurde Klitschko in Los Angeles zum zweiten Mal Weltmeister im Schwergewicht, diesmal nach Version des "World Boxing Council" (WBC), des renommiertesten aller Boxverbände. Der Titel war nach dem Rücktritt von Lennox Lewis zuvor vakant geworden. Er gewann in Los Angeles gegen Corrie Sanders durch technischen KO in der 8. Runde. Am 8. März 2003 hatte Sanders noch Klitschkos Bruder Wladimir bei dessen Titelverteidigung überraschend besiegt. Klitschko verteidigte anschließend seinen Titel am 12. Dezember 2004 gegen den Engländer Danny Williams durch technischen KO in der 8. Runde. Es war der letzte Kampf in der Profikarriere des Ukrainers, was zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen war. Nächster Gegner sollte der Amerikaner Hasim Rahman sein, der sich 2001 mit einem überraschenden KO-Sieg über Lennox Lewis einen Namen gemacht hatte, im direkten Rückkampf allerdings selbst schwer KO gegangen war und auch anschließend in einigen anderen Kämpfen seiner weiteren sportlichen Laufbahn enttäuscht hatte. Klitschko musste diese Pflichtverteidigung mehrmals verletzungsbedingt verschieben. Am 30. April war ein Muskelfaserriss der Grund, am 18. Juni und am 23. Juli eine Rücken-OP und kurz vor dem 12. November dann ein Meniskusriss im rechten Knie. Neben dem Meniskusschaden wurde bei ihm zusätzlich noch ein Riss des Kreuzbandes im rechten Knie diagnostiziert. Da durch diese Verletzungen der Kampf erneut abgesagt werden musste, kündigte die WBC an, Klitschko den Weltmeistertitel abzuerkennen, falls er seiner Verpflichtung zur Titelverteidigung nicht innerhalb von 60 Tagen nachkomme. Daraufhin entschied sich der 34-Jährige zum überraschenden Rücktritt. Am 9. November 2005 gab Klitschko offiziell das Ende seiner Profiboxkarriere bekannt.




Autogrammadresse:

Kennen Sie die Autogrammadresse von Dr. Vitali Klitschko ?
Dann können Sie diese uns hier melden.
 Zur offiziellen Homepage
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012