Diego Maradona

Diego Armando Maradona ist ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler. Seit Mitte 2005 arbeitet er als Fernseh-Moderator. Maradona wurde in Villa Fiorito, einem Stadtteil von Buenos Aires, als Sohn einer Familie italienischen Ursprungs in ärmlichen Verhältnissen geboren. Er gilt nach einer Umfrage der FIFA und nach Ansicht vieler Fußballkenner als bester Fußballspieler aller Zeiten (die WEB-Umfrage der FIFA gewann er mit 53,6 %, FIFA´s "Fussball Familie" sah allerdings Pelé deutlich mit 72,75% vorne (Quelle)) und war zu seiner aktiven Zeit einer der größten Stars des Fußballs, auch wenn sein Image gegen Ende bzw. im Anschluss an seine Laufbahn durch zahlreiche private Skandale (u.a. Drogenprobleme) getrübt wurde. Maradona lebte als Fußballspieler immer in Extremen. Auf dem Fußballplatz allseits als einer der weltbesten Fußballer überhaupt anerkannt, zerstörte er seine Karriere infolge von Drogen und Kontakten zur Camorra. Bei der Weltmeisterschaft 1994 wurde bei einer Dopingprobe Maradonas eine verbotene Substanz (Ephedrin) festgestellt und Maradona, zu diesem Zeitpunkt bereits 34 Jahre alt, aus dem Turnier ausgeschlossen. Er hatte bis dahin im Gruppenspiel gegen Griechenland eine nicht für möglich gehaltene Klasseleistung gezeigt. Am 4. Januar 2000 hatte Maradona während eines Aufenthaltes im Badeort Punta del Este (Uruguay) einen schweren Herzinfarkt, der auf eine Überdosis Kokain zurückgeführt wurde. Er unterzog sich anschließend einer Entziehungskur auf Kuba, wo er Freundschaft mit Fidel Castro schloss. Er kündigte die Freundschaft zu seinem langjährigen Manager Guillermo Cóppola auf, der Maradona jahrelang Kokain geliefert haben soll. Am 18. April 2004 wurde Maradona wegen hohen Blutdrucks, Atemnot und einer Lungenentzündung in eine Klinik in Buenos Aires eingeliefert. Gerüchte, dass es sich erneut um die Folgen einer Überdosis Kokain handeln würde, wurden vom Arzt der Familie bestritten. Der 43-jährige Maradona hielt sich 2004 lange auf Anweisung eines Gerichts zu einer Drogen-Therapie in einer psychiatrischen Klinik vor den Toren der argentinischen Hauptstadt auf. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen fand am 12. August 2004 in Buenos Aires ein Treffen mit Staatspräsident Néstor Kirchner statt (siehe Foto), bei dem es um eine Ausreise des ehemaligen Stars in eine Suchtklinik in die Schweiz oder nach Kuba gegangen sein soll. Im Jahr 2005 besserte sich Maradonas Gesundheitszustand nach der Entziehungskur erheblich, besonders nachdem er sich Mitte des Jahres einer Magenverkleinerung unterzog, um sein chronisches Übergewicht zu bekämpfen.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Sport > Fußball > Diego Maradona

Steckbrief

Geboren am 30.10.1960 in Villa Fiorito, heute im Partido Lomas de Zamora, Provinz Buenos Aires, Argentinien
Nationalität: Argentinier
Wohnort: Buenos Aires, Argentinien
Größe: 167 cm
Gewicht: k.A. kg


Anfang August begann er, im argentinischen Fernsehkanal Canal 13 eine eigene Fernsehshow zu moderieren, La Noche del 10 (Die Nacht der Nummer 10). In dieser Show talkt Maradona mit Prominenten und Fußballspielern aus Argentinien und dem Rest der Welt. Seine Karriere begann 1969, als er in die Jugendmannschaft Los Cebollitas der Argentinos Juniors eintrat. Das Team blieb daraufhin 136 Spiele lang ungeschlagen. Schon damals wurde sein Spitzname „Pibe de oro“ (Goldjunge) erfunden. Mit 16 Jahren begann seine Profikarriere bei der ersten Mannschaft der Argentinos Juniors. Er machte am 20. Oktober 1976 gegen Talleres de Córdoba sein erstes Spiel in der Primera División, der ersten argentinischen Liga. Bereits vier Monate später erfolgte sein Debüt in der Nationalmannschaft. Trainer César Luis Menotti nahm Maradona aber nicht zur WM 1978 mit, da er ihn für zu jung hielt. 1979 wurde das Jugendteam Argentiniens unter Maradonas Führung Weltmeister, Maradona wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt. Bei der Weltmeisterschaft 1982 in Spanien konnte Maradona die Erwartungen nicht erfüllen und flog im Zwischenrundenspiel gegen Brasilien wegen Foulspiels vom Platz. Erst die WM 1986 in Mexiko war seine WM. Er gewann mit der argentinischen Nationalmannschaft 1986 die Fußball-Weltmeisterschaft und war der überragende Spieler des Turniers. Am bekanntesten wurden seine beiden Tore im Viertelfinale gegen England: Zuerst erzielte er regelwidrig ein Tor, indem er den Ball mit seiner Hand über den englische Torhüter hinweg ins Netz beförderte. Im Anschluss an das Spiel sprach er in diesem Zusammenhang von der „Hand Gottes“, die das Tor erzielt habe. Etwas später im gleichen Spiel schoss Maradona nach einem unglaublichen Dribbling über das halbe Spielfeld, bei dem er die gesamte englische Abwehr ausgespielt hatte, ein weiteres Tor. Dieser Treffer wurde später von der FIFA zum „Tor des Jahrhunderts“ gekürt. Auch bei der WM 1990 erreichte die argentinische Nationalmannschaft das Finale, obwohl das Team vorher nicht zu den Favoriten gezählt hatte. Argentinien unterlag im Finale Deutschland, in dem vor allem Maradonas „Bewacher“, der Stuttgarter Guido Buchwald, eine entscheidende Rolle spielte, da er Maradona effektiv im Spielaufbau störte. Diego Maradona wurde viermal (1979, 1980, 1981 und 1986) zu Argentiniens Fußballer des Jahres gewählt. 1979 war er der jüngste Spieler aller Zeiten der diesen Titel verliehen bekam. Dieser Rekord wurde ihm erst 1999 von Javier Saviola entrissen. In 91 Länderspielen für Argentinien erzielte er 34 Tore. Diego Maradona hat anlässlich der WM In Korea und Japan einige Auszeichnung durch die FIFA erhalten. So wurde sein zweites Tor gegen England bei der WM 1986 zum Tor des Jahrhunderts gewählt. (Das erste war das Tor durch die „Hand Gottes“.) Des Weiteren gehört er zum FIFA-Dreamteam. Mit dem SSC Neapel gewann Maradona 1989 den UEFA-Pokal. Sein letztes Spiel machte er am 25. Oktober 1997.




Autogrammadresse:

Diego Armando Maradona
Asociación del Fútbol Argentino
Viamonte 1366/76
1053 BUENOS AIRES
Argentinien
 Zur offiziellen Homepage
Fanclubs:

 A tribute To Diego Amando Maradona



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012