Demi Moore

Demi Moore (eigentlich Demetria Gene Guynes) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Demi Moore stammt aus ziemlich zerrütteten familiären Verhältnissen: Ihr leiblicher Vater Charles Harmon verließ die Mutter Virginia noch vor Demis Geburt; der Stiefvater Danny Guynes trank zu viel und übte wechselnde Jobs aus, was die Familie zu häufigen Umzügen zwang. Aufgewachsen ist Demi überwiegend im Osten Pennsylvanias. Demi ging mit 16 Jahren von der Schule ab, um als Kartenabreißerin und Pin-up-Girl zu arbeiten. Demi Moore spielte zunächst Gastrollen in verschiedenen Fernsehserien, darunter ab 1981 in General Hospital und Geschichten aus der Gruft. Einen ersten Kinoerfolg feierte sie 1983 in Schuld daran ist Rio. Als Mitglied des Brat Packs spielte Demi Moore 1985 St. Elmo's Fire mit. Nachdem sie unter Drogeneinfluss am Set erschien, drohte ihr Regisseur Joel Schumacher mit Kündigung. Sie machte einen Drogenentzug und konnte den Film zu Ende drehen. Für ihre Rolle in Ghost im Jahr 1990 erhielt Demi Moore eine Golden-Globe Nominierung. Sie gehörte zu dieser Zeit zu den gefragtesten Schauspielerinnen und war die erste Frau, die 10 Millionen Dollar Gage für einen Film erhielt. Nachdem sie in ihren erfolgreichsten Filmen an der Seite von Patrick Swayze, Tom Cruise, Robert Redford oder Michael Douglas aufgetreten war, konnte sie in den darauffolgenden Filmen, in denen sie die Hauptrolle spielte, den Erfolg nicht mehr wiederholen, ein Misserfolg war beispielsweise Striptease. Neben unterschiedlichen Kinorollen spielt sie auch noch am Theater und betätigt sich als Filmproduzentin in ihrer Firma "Moving Pictures". Ihr Auftritt in 3 Engel für Charlie – Volle Power war ihr Comeback. Demi Moore heiratete 1980 den Rockmusiker Freddy Moore, der auch selbst Songs schrieb, von denen sie noch heute Tantiemen einnimmt. Die Ehe wurde 1984 geschieden. Ihre Eheschließung mit dem Schauspieler Bruce Willis im Jahr 1987 und elf Jahre später die Ankündigung der Scheidung sorgten für Schlagzeilen in der Boulevard-Presse. Das Paar hat drei gemeinsame Töchter: Rumer Glenn Willis (* 16. August 1988), benannt nach der britischen Autorin Rumer Godden, Scout LaRue Willis (* 20. Juli 1991), benannt nach der Hauptfigur des Romans Wer die Nachtigall stört und Tallulah Belle Willis (* 3. Februar 1994), benannt nach der Schauspielerin Tallulah Bankhead.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Film > International > Demi Moore

Steckbrief

Geboren am 11.11.1962 in Roswell, New Mexico, U.S.A.
Nationalität: Amerikanerin
Wohnort: Hailey, Idaho, U.S.A.
Größe: k.a. cm
Gewicht: k.a. kg


Alle drei Töchter sind seit 1995 auch vor der Kamera aktiv, aber nur in Filmen, in denen ein Elternteil mitspielt: Scout und Tallulah erscheinen erstmals im Film Der scharlachrote Buchstabe in Rückblenden als jüngere Pearl und als Baby-Pearl mit Demi Moore in der Hauptrolle. Ihre Tochter Rumer spielte erstmals in Now and Then - Damals und heute mit, wird im Abspann aber als "Willa Glen" aufgeführt. In Striptease übernahm Rumer die Rolle der Tochter. Demi Moore ist seit dem 24. September 2005 mit dem 16 Jahre jüngeren Schauspieler Ashton Kutcher verheiratet. Sie leben mit Demi Moores Töchtern in Hailey, Idaho. Demi Moores Bruder Morgan Guynes (* 1967) arbeitet als Special Effects Techniker ebenfalls in der Filmindustrie. Demi Moore ist Mitbesitzerin der Restaurantkette Planet Hollywood und Vegetarierin. Sie ist Fan des Londoner Fußballclubs Arsenal, dessen Heimspiele sie besucht, wenn sie in London ist. Demi Moore verhandelte angeblich sehr hart um ihre Gagen, was ihr den Spitznamen "Gimme Moore" (engl. verballhornt für "gib mir mehr") einbrachte. Das Titelbild der Vanity Fair mit der im 7. Monat schwangeren Demi Moore ging 1991 um die Welt; das Follow-Up auf dem August-Titel 1992 (nackt mit einem aufgemalten Herren-Anzug) erhielt dann schon deutlich weniger Aufmerksamkeit.




Autogrammadresse:

Demi Moore
C/O Creative Artists Agency
9830 Wilshire Blvd
Beverly Hills, CA 90212
USA
Fanclubs:

 Demi Moore's Official Fan Club



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012