Colin Farrell

Colin James Farrell ist ein irischer Schauspieler. Colin Farrell wurde als Sohn des Fußballspielers Eamon Farrell geboren, der in den 60er Jahren für die Shamrock Rovers spielte. Farrell war das jüngste von vier Kindern. Sein Bruder Eamon Farrell leitet heute eine Schauspielschule in Dublin, während seine Schwestern Catherine und Claudine heute als Farrells Assistentinnen arbeiten. Als Kind hatte Farrell nach eigenen Aussagen nie daran gedacht, Schauspieler zu werden, vielmehr wollte er in die Fußstapfen seines Vaters treten und Profi-Fußballer werden. Allerdings war das harte Training an der Castleknock School nicht wirklich nach Farrells Geschmack. In Interviews macht der Ire keinen Hehl aus seiner wilden Jugend. Mit 17 Jahren zog Farrell mit ein paar Freunden für ein Jahr nach Australien, wo er auch seine ersten schauspielerischen Schritte auf dem Performance Place wagte, einem öffentlichen Platz in Sydney, wo Amateur-Schauspieler ihr Können zum Besten geben dürfen. Kurz darauf war er dann schon in einem Stück über den australischen Nationalhelden Ned Kelly auf der Bühne zu sehen. Wieder zurück in Dublin nahm Farrell alle möglichen Jobs an und ging sogar für acht Monate mit einer amerikanischen Country & Western-Tanzgruppe auf Tour durch Irland. Schließlich überzeugte ihn sein Bruder Eamon, eine Schauspielklasse zu besuchen und übernahm sogar die Kosten für einen Einstieg in der National Performing Arts School. 1996 folgte Farrell seiner Schwester Catherine auf die Gaiety School of Drama, wo er in dem Low-Budget-Film Auf der Suche nach Finbar (Hauptcharakter Finbar wurde von Jonathan Rhys-Meyers verkörpert) als Statist sein Leinwand-Debüt feierte. Während seiner Zeit am Gaiety war Farrell außerdem in Owen McPolins Drinking Crude zu sehen, einem Drama über das Erwachsenwerden und im Sommer 1996 stand er für die vierteilige TV-Miniserie Falling for a Dancer vor der Kamera, die das Schicksal eines irischen Mädchens in den 30er Jahren erzählt. Nachdem er seinen Lebensunterhalt mit Auftritten in Werbespots verdient hatte, sollte im Sommer 1998 der Durchbruch mit einem Theaterstück im Londoner Donmar Warehouse folgen. Farrell spielte den autistischen Jungen Richard Delamere in Gary Mitchells In A Little World Of Our Own. Im Publikum saß Kevin Spacey, der so begeistert war, dass er ihn für seinen Film Ein ganz gewöhnlicher Dieb engagierte. Aber bevor dieser Film in die Kinos kam, war Farrell noch an der Seite von Ray Winstone und Tilda Swinton in Tim Roths War Zone zu sehen.


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Film > International > Colin Farrell

Steckbrief

Geboren am 31.05.1976 in Castleknock, Dublin, Irland
Nationalität: Ire
Wohnort: Irland & Los Angeles, U.S.A.
Größe: 180 cm
Gewicht: k.a. kg


Außerdem folgten einige TV-Auftritte in Soaps und kleineren Serien, wie beispielsweise in David Copperfield mit Maggie Smith und Ian McKellen. Colin Farrell zog nach Los Angeles, um bessere Schauspielangebote zu bekommen. Seine Agentin Lias Cook brachte ihn in die Creative Artists Agency, eine der einflussreichsten Agenturen Hollywoods. Regisseur Joel Schumacher besetzte Farrell als Hauptrolle in seinem Low-Budget-Film Tigerland. Für seine Darstellung des Roland Bozz, eines aufsässigen Soldaten, der sich den Autoritäten nicht unterordnen möchte, wurde Farrell von vielen Kritikern gelobt und erhielt sogar einige Preise als bester Schauspieler und bester Newcomer (darunter den Boston Society of Film Critics Award und den London Critics Circle Film Award). Von nun an galt Farrell als einer der talentiertesten Nachwuchs-Schauspieler in Hollywood. Im Juli 2001 heiratete Farrell die damals 18jährige Amelie Warner, Tochter der Schauspielerin Annette Ekblom. Doch die Ehe scheiterte und die beiden ließen sich nach vier Monaten wieder scheiden. Dann kam ein größeres Projekt auf Farrell zu. Für die Dreharbeiten von Das Tribunal ging es an der Seite von Schauspielkollegen Bruce Willis nach Tschechien. Und wenige Tage nach Ende der Dreharbeiten wurde Farrell von Regisseur Steven Spielberg als Gegenspieler von Tom Cruise in Minority Report engagiert. Für Farrell begannen mit diesem Film die fetten Jahre. Allein im Jahr 2003 war er in nicht weniger als sechs Filmen zu sehen. Als erstes kam Der Einsatz in die Kinos, in dem Farrell einen brillanten jungen CIA Agenten spielt, der von seinem Mentor (Al Pacino) durch ein intensives psychologisches Training geführt wird, um dann einen Maulwurf innerhalb der eigenen Reihen zu entlarven. Es folgte die Comic-Verfilmung Daredevil mit Ben Affleck in der Hauptrolle und Farrell als Bösewicht Bullseye. Für den Thriller Nicht auflegen! arbeitete Farrell wieder unter der Regie von Joel Schumacher. Für Die Journalistin, dem biografischen Drama um die irische Journalistin Victoria Guerin (Cate Blanchett), arbeitete Farrell dann ein drittes Mal mit Schumacher zusammen. Vorläufiger Höhepunkt markierte die Titelrolle in Oliver Stones Film Alexander. Die Rolle des Weltenherrscher Alexander war nach Farrells eigener Aussage seine bisher größte Herausforderung und die schwerste Rolle. Das Jahr 2005 war geprägt von zwei medienwirksamen Skandalen um Colin Farrell: Nach dem Scheitern einer kurzen Beziehung zu dem US-amerikanischen Starlet Nicole Narain rächte diese sich an Farrell für die Trennung durch die Veröffentlichung eines privaten 15-minütigen Sex-Videos. Im selben Jahr entging Farrell nach der Einnahme eines Drogencocktails am Drehort Montevideo in Uruguay nur knapp dem Tod. Von Juli bis November 2001 war Farrell mit Amelia Warner verheiratet. Mit dem US-Model Kim Bordenave hat Farrell einen Sohn, James (* 12. September 2003). Farrell gilt in Hollywood als trinkfester Frauenheld. Es werden ihm u. a. Affären mit Britney Spears, Angelina Jolie, Demi Moore und Salma Hayek nachgesagt. Am 13. Dezember 2005 ließ sich Farrell wegen Erschöpfungszuständen und einer Tablettenabhängigkeit freiwillig in eine Klinik einweisen.




Autogrammadresse:

Colin Farrell
c/o Creative Artists
9830 Wilshire Blvd
Bervely Hills 90212
USA
 Zur offiziellen Homepage
Fanclubs:

 Colin James Farrell Fansite



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012