Ben Stiller

Benjamin "Ben" Stiller ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Drehbuchautor, Filmregisseur, Moderator, Comedian und Produzent. Ben Stiller wuchs als Sohn der bekannten Komiker Jerry Stiller und Anne Meara in New York auf. Schon früh war klar, dass er und seine Schwester Amy in die Fußstapfen der Eltern treten würden. Nach zahlreichen Kurzfilmen, die er mit der Super 8-Kamera seines Vaters drehte, hatte er im Alter von zehn Jahren einen Auftritt in der Fernsehserie Kate McShane. Stiller studierte am UCLA Theater Schauspiel und trat in zahlreichen Theaterstücken auf. 1983 brach er sein Studium ab und drehte eine Parodie auf den Film Die Farbe des Geldes, in dem er die Rolle von Tom Cruise übernahm. 1987 wurde der Film von Saturday Night Live ausgestrahlt, was Stiller nationale Bekanntheit und seine erste Kino-Rolle in der Steven Spielberg-Produktion Das Reich der Sonne einbrachte. Ende der 80er Jahre war er regelmäßig in Saturday Night Live zu sehen, v.a. in seiner Paraderolle "Tom Crooze". Neben seinen Filmrollen versuchte sich Stiller auch als Regisseur für diverse MTV Sendungen. Er bekam 1990 schließlich seine eigene Satire-Show, die Show wurde von MTV abgesetzt und ab 1991 bei FOX weiter ausgestrahlt. Nach drei Staffeln wurde die Sendung jedoch abgesetzt – trotz des Emmy Awards, den Stiller dafür bekommen hatte. 1994 führte er Regie bei Reality Bites, wo er neben Winona Ryder und Ethan Hawke auch in einer Nebenrolle zu sehen war. Der Film über die Generation X floppte im Kino, wurde auf Video jedoch zum Kult. Zwei Jahre später führte er Regie bei Cable Guy mit Jim Carrey. Kritiker lobten die Arbeit Stillers, beim Publikum kam der Streifen aber nicht sehr gut an. Frühere Carrey-Filme, wie "Ace Ventura", waren wesentlich erfolgreicher. In Flirting with Disaster (Regie: David O. Russell) von 1996 entwickelte Ben Stiller die Rolle des sympathischen Durchschnittstypen, der von einer Katastrophe in die nächste rutscht. Diesen Charakter perfektionierte er in seinen folgenden Filmen. Stiller hielt weiterhin Kontakt zu seinem früheren Arbeitgeber MTV und bekam 1998 das Engagement als Gastgeber der "MTV Video Music Awards". Seinen Durchbruch schaffte Stiller 1998 mit Verrückt nach Mary, danach folgten die Streifen Mystery Men, Glauben ist alles und "Die Royal Tenenbaums".


starkalender.de - Kalenderversand

 
Home > Film > International > Ben Stiller

Steckbrief

Geboren am 30.11.1965 in New York, USA
Nationalität: Amerikaner
Wohnort: New York City, & Los Angeles, USA
Größe: k.A. cm
Gewicht: k.A. kg


2000 hatte er einen großen Erfolg mit der Komödie Meine Braut, ihr Vater und ich, in der er neben Robert De Niro zu sehen ist. 2004 erschien eine Fortsetzung des Filmes, Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich, in dem neben der alten Besetzung auch Barbra Streisand und Dustin Hoffman zu sehen sind. 2001 erschien Stillers Film "Zoolander", in dem er die Hauptrolle spielte und wieder selbst Regie führte, und 2002 folgte "Nix wie raus aus Orange County". Im Jahr 2004 war Ben Stiller neben Owen Wilson in der Kinoverfilmung der 80er Jahre Kult-Serie "Starsky & Hutch zu sehen. Gemeinsam mit seinem Freund Owen Wilson stand er bereits viermal vor der Kamera. Bei der 73. "Oscar"-Verleihung präsentierte Stiller den Oscar für das Best Costume Design. Außerdem hatte er einen Gastauftritt im Video zu Puff Daddys Song "Bad Boy For Live". Seine berühmten Eltern übernehmen häufig Cameo Auftritte in seinen Filmen. Lange Zeit war er mit seiner Kollegin Jeanne Tripplehorn liiert, seit 2001 ist er mit Christine Taylor verheiratet, mit der er zwei gemeinsame Kinder hat: Tochter Ella Olivia (*10. April 2002) und Sohn Quinlin Dempsey (*10. Juli 2005).




Autogrammadresse:

Ben Stiller
c/o United Talent Agency
9560 Wilshire Blvd.
Beverly Hills CA 90212
USA
Fanclubs:

 Ben Stiller Show Web Memorial



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Impressum | Freeware  © satlive GmbH 2012